Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


story:galnet:3304:07

Juli 3304

01. Juli 3304

Wochenrückblick

Hier die wichtigsten Nachrichten der Woche.

Chief Inspector Kay Kilbride wurde von der terroristischen Organisation League of Reparation ermordet. Der Zwischenfall ereignete sich in der Stadt New Rossyth auf Turner’s World. Nach dem Tod von Inspector Kilbride ernannte die Allianz-Interpol Deputy Inspector Mara Klatt zu ihrer Nachfolgerin. Sie wird künftig ihre Pflichten in der Dreimächte-Taskforce erfüllen.

Die Nachricht der Verlobung von Prinzessin Aisling Duval und Botschafter Jordan Rochester hat galaxieweit unterschiedlichste Reaktionen hervorgerufen. Der imperiale Palast sandte ein Gratulationsschreiben, Imperator Arissa Lavigny-Duval hat sich bisher aber noch nicht offiziell zu der geplanten Verbindung geäußert. Senatorin Zemina Torval machte derweil aus ihrer ablehnenden Haltung keinen Hehl, während sich Senator Caspian Leopold, der der Prinzessin ebenfalls Avancen gemacht haben soll, deutlich positiver äußerte.

Aegis kündigte an, die Produktionsanforderungen der Technologie-Broker zu senken, um so die militärische Schlagkraft im Kampf gegen die Thargoiden insgesamt zu erhöhen. Ein Aegis-Sprecher sagte, die galaktische Gemeinschaft habe hart dafür gearbeitet, den Thargoiden etwas entgegenzusetzen, und man wolle es nun allen Mitstreitern leichter machen, professionelle Waffen und Hardware zu erwerben.

Unterdessen bestätigte eine Eilmeldung von Aegis, dass die Thargoiden einen Großangriff auf das System Deciat gestartet haben. Die Organisation rief alle Mitglieder der galaktischen Gemeinschaft dazu auf, sie bei der Verteidigung des Systems zu unterstützen, in dem der Sternenhafen Garay Terminal liegt.

Eine Sekte, die die Thargoiden verehrt, wurde zur Zielscheibe von Feindseligkeiten. Wortführer ist eine Bürgerbewegung, die äußerst aggressiv auf die befremdlichen Glaubensvorstellungen der Sekte reagiert. Die Behörden reagierten auf die aufgeheizte Stimmung, indem man nochmals versicherte, die Mitglieder der Sekte seien völlig harmlos. Jeder Übergriff auf ihre Mitglieder werde zudem strafrechtlich verfolgt.

Weitere Nachrichten: Wissenschaftler in Colonia kündigten an, einen Außenposten errichten zu wollen, um die Bevölkerungsentwicklung und die Ressourcen der Region besser überwachen zu können. Professor Alexei de la Vega, Leiter des Projektes, sagte, der geplante Außenposten solle sicherzustellen, dass die ständig wachsende Bevölkerung der Region auch langfristig über ausreichende Ressourcen verfügt.

Die Operation mit dem Ziel der Konstruktion einer neuen Aegis-Militärinstallation im Plejaden-Nebel ist zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen. Hunderte Piloten unterstützten die Initiative, indem sie Abbau-Ressourcen an die Station The Oracle lieferten und die Händler im System beschützten.

Das waren die Hauptnachrichten dieser Woche.


05. Juli 3304

Autor macht sich zu interstellarer Lesereise auf

Der gefeierte Autor Olav Redcourt startet eine große Promotiontour, auf der er über 50 Orte in den Kernsystemen besuchen wird.

Sein neuer Roman „Der Korsarenkönig und der Sturm des Verlangens“ ist der vierzehnte Teil einer fesselnden romantischen Saga, die im 27. Jahrhundert spielt. In einer Pressemitteilung seines Verlages Bonespire Publishing hieß es: „Nach monatelanger Zeit des Wartens ist Olav Redcourts neuestes Werk nun endlich auf dem Markt. Um dieses Ereignis zu feiern und allen treuen Lesern die Gelegenheit zu geben, den Schöpfer von Korsarenkönig, Lady Lastday, Roughkiss und allen anderen Lieblingscharakteren zu treffen, haben wir eine ausgedehnte Lesereise organisiert. Die Tour soll im Blatrimpe-System starten und zwei Monate später im System Procyon enden.“

„Wie bei allen Veröffentlichungen von Bonespire Publishing können unsere Leser auch diesmal ihr Lesevergnügen durch den begleitenden Holo-Roman noch steigern. Unser leicht bedienbares System erlaubt es dem Nutzer, erzählerische Strukturen, Vokabular und Charakterisierungen zu überarbeiten, der Handlungsstrang bietet zudem mehrere Optionen und man kann den Ausgang der Geschichte selbst bestimmen.“

Ein unabhängiger Journalist versuchte Mr. Redcourt zu interviewen, als dieser gerade ein Passagierschiff besteigen wollte, konnte aber nur einige Satzfetzen des Starautors aufschnappen. Dazu gehörte „… werde durch den Weltraum gescheucht wie ein verdammtes Maultier …“ und „… nichts als Fleisch für die verfluchte Wurstfabrik …“

Die Agentin des Autors, Margaux Hist, sagte den Medien: „Ich würde dem nicht allzu viel Bedeutung beimessen. Olav dachte wahrscheinlich nur laut nach, während er einen neuen Charakter entwickelte.“


06. Juli 3304

Einweihung der Didiomanja Emperor’s Grace-Akademie

Didiomanja Emperor’s Grace konnte die Arbeiten an der Tiverion Academy, einer Flugschule für Kadetten des Imperiums, mittlerweile abschließen. Die Organisation plant zur Feier der Einweihung nun ein Festbankett. Auch soll das verstorbene Gründungsmitglied Admiral Mira Tiverion mit der Errichtung eines Denkmals geehrt werden.

Ein Sprecher der Fraktion Didiomanja Emperor’s Grace gab folgendes Statement ab: „Die Tiverion Academy wird allen Rekruten erstklassige Trainingsbedingungen bieten. Für die geplanten Festlichkeiten anlässlich der Einweihung benötigen wir noch diverse exotische Getränke und Lebensmittel. Zudem brauchen wir eine gewisse Menge Gold, um dem Admiral ein wahrhaft angemessenes Denkmal errichten zu können.“

Die Kampagne beginnt am 5. Juli 3304 und wird eine Woche andauern. Sollte das Ziel der Kampagne früher erreicht werden als geplant, endet diese mit sofortiger Wirkung.

Colonia-Kampagne kommt zum Abschluss

Die Kampagne zur Unterstützung eines Colonia-Forschungsprojekts ist zum Abschluss gekommen, mit dem Bau des neuen Ressourcen-Management-Zentrums wurde bereits begonnen. Hunderte Piloten beteiligten sich und lieferten Materialien an die Faktion Tir Technology Services im System Tir.

Professor Alexei de la Vega, verantwortlicher Leiter des Forschungsprojekts, sagte: „Mithilfe der neuen Einrichtung sind wir bald in der Lage, schneller auf sprunghafte Anstiege der Bevölkerung reagieren zu können, indem wir Ressourcen in der Region umverteilen.“

Piloten, die an diesem Projekt teilgenommen haben, können ihre Belohnungen ab sofort an Bord von Bolden’s Enterprise im System Tir entgegennehmen.

Sternenhafen-Status-Update

In diesem Bericht fassen wir die aktuellsten Daten zu allen Sternenhäfen zusammen, die momentan aufgrund von Thargoidensensoren verursachten Interferenzen unter technischen Problemen leiden.

Folgenden Sternenhäfen sind momentan geschlossen:

  • Arend Dock, HIP 17838
  • Gehry Gateway, Checha
  • Gentle Survey, Jolagro
  • Gordon City, Anagori

Die folgenden Sternenhäfen stehen derzeit an der Schwelle zur Schließung:

  • Hurston Platform, Yamahun
  • Malthus Terminal, Pleiades Sector HR-W d1-41
  • Neumann Camp, Shinrarta Dezhra
  • Mitchell Ring, Carnoeck
  • De Lay Survey, Ahemaker
  • Kube-McDowell Enterprise, Kakas
  • Norgay Hub, Obambori

Eine fünfte Kolonne der Thargoiden?

Während das Misstrauen gegenüber einer bizarren Sekte am Rande des Weltalls, die die Thargoiden verehrt, weiter anwächst, unterstellt ein neuer Bericht, dass es sich bei den Mitgliedern der Gruppierung möglicherweise um Agenten der Thargoiden handeln könnte.

Der unabhängige Journalist Flint „Firemaker“ Lafosse äußerte sich im Rewired-Newsfeed zu seinen Theorien wie folgt: „Ich bin sicher, dass Sie alle sich von diesen kuttentragenden Spinnern und ihren stinkenden Bienenkorbkapellen ebenso abgestoßen fühlen wie ich selbst. Abstoßend zu sein, das ist natürlich erst einmal kein Verbrechen, und wie die meisten Bürger folge ich auch ich dem Credo: Leben und leben lassen. Aber ist es nicht seltsam, dass dieser Kult ausgerechnet in dem Moment auftauchte, als die Thargoiden mit Macht zurückkehrten?“

„Die Vorstellung, dass Menschen sich zu Handlangern von Außerirdischen machen, mag verrückt klingen, aber je länger man darüber nachdenkt, desto plausibler wird es: All die Rettungskapseln, die die Thargoiden entführt haben … Was wollten die wohl damit? Wenn man die Entführten einer kleinen Gehirnwäsche unterzog, würden sie perfekte Spione abgeben und man könnte sie unter dem Deckmantel der Religion benutzen, um die Menschheit zu infiltrieren.“

„Was mir Angst macht, ist, dass diese Freaks nicht kommunizieren. Sie glotzen einfach nur in die Dunkelheit und warten. Warum tun sie so geheimnisvoll? Was geht in diesen Kapellen vor sich? Nach allem, was wir wissen, bepflanzen sie unsere Planeten direkt vor unserer Nase mit Raumpocken und ihren Eiern.“

Der führende Exotheologe Dr. Alfred Ulyanov kommentierte Lafosses Einlassungen mit den Worten: „Eine der aufgeworfenen Fragen kann ich mit Sicherheit beantworten: Der Grund dafür, dass die Verehrer des Fernen Gottes nicht kommunizieren, ist, dass wir ihrer Meinung nach ohnehin alle bald tot sein werden. Im Übrigen kann ich zu diesen Spekulationen nur sagen, dass keine meiner Studien in mir den Verdacht genährt hat, dass diese Gruppe eine Bedrohung darstellt, auch wenn ihre Glaubensvorstellungen verstörend sein mögen.“

Bedeutender Schlag gegen die League of Reparation

Dank einer Reihe erfolgreicher Operationen gegen die League of Reparation konnte die terroristische Gruppierung stark geschwächt werden.

Captain Niamh Seutonia, Mitglied der Dreimächte-Taskforce, die gegen die League ermittelt, gab folgende Stellungnahme ab: „Während der vergangenen Tage haben Senior Agent Ramirez und ich einige erfolgreiche Operationen gegen die League of Reparation angeleitet. Wir konnten mehrere ihrer Schiffe abfangen und verborgene Außenposten in imperialen und föderalen Systemen aufspüren. Der Schlüssel zum Erfolg war die Dechiffrierung ihres Kommunikationsnetzwerkes.“

„Obwohl man erbitterten Widerstand leistete, verhafteten oder eliminierten die Sicherheitstruppen Dutzende von Mitgliedern der League. In einigen Fällen konnten wir so weitere Mordanschläge auf Nachfahren von INRA-Mitgliedern verhindern, die unmittelbar bevorstanden.“

„Wir glauben, dass wir der League damit eine vernichtende Niederlage beigebracht haben. Unsere Ermittlungen laufen jedoch weiter, denn wir wissen immer noch nicht, wie sich die Terroristen Zugang zur Kommunikationsverschlüsselung und anderen nicht-öffentlichen Spitzentechnologien verschaffen konnten. Dies lässt auf die Unterstützung durch einflussreiche Personen schließen. Zudem müssen wir Nexus identifizieren, den Kopf der Organisation. Wir haben aber viele frische Spuren und rechnen bald mit weiteren Ergebnissen.“

Milo Vesper, Redakteur der Alliance Tribune, schrieb in einem Artikel: „Das mag für einige eine gute Nachricht sein, aber was ist mit unseren Bürgern? Die Taskforce sollte diese Unmenschen auch in der Allianz zur Strecke bringen! Wir wissen, dass sie hier sind! Was ist mit Admiral Buchanan in Lave und der Falle, die sie Chief Inspector Kilbride gestellt haben, einer Frau, deren Mut wir nie vergessen werden. Warum ist ihre Nachfolgerin dort draußen nicht auch auf der Jagd?“

Deputy Inspector Klatt wollte in der Sache keinen Kommentar abgeben.


07. Juli 3304

Jordan Rochester im Profil

Angesichts des gestiegenen öffentlichen Interesses am Verlobten von Prinzessin Aisling Duval, dem föderalen Botschafter Jordan Rochester, hat die Politikjournalistin Cassia Carvalho nun ein Profil des Politikers für den Imperial Herald zusammengestellt: „Jordan Rochester ist heute im ganzen Imperium ein geläufiger Name, obwohl ihn vor seiner Verlobung mit Prinzessin Duval wohl nur wenige kannten. In der Föderation aber ist der Name Rochester schon seit über zweihundert Jahren mit Erfolg verknüpft.“

„Der Name Rochester kann bis zum Selfmade-Magnaten Apollo Rochester zurückverfolgt werden, dem größten Landbesitzer der Biggs Colony im System Altair. Seither strebte jede nachfolgende Generation nach noch mehr Macht und Reichtum und bald wurde „Reich wie ein Rochester“ zur festen Redewendung in der Region.“

„Die Familienmatriarchin ist Isolde Rochester. Sie ist Mitglied des Kongresses, eine einflussreiche Persönlichkeit in der Liberal Party und eine überzeugte Anhängerin von Schattenpräsidentin Felicia Winters. Isolde hat fünf Kinder großgezogen, darunter Jordan, und es waren ihre Leistungen, die ihren Sohn dazu inspirierten, selbst in die Politik zu gehen.“

„Jordans Geschwister gingen andere Wege. Der Älteste, Jupiter Rochester, ist Manager bei Core Dynamics, sein Privatvermögen wird auf mehrere Milliarden geschätzt. Vor fünfzehn Jahren feierte er seine eigene Promi-Hochzeit mit dem Schauspieler Tomas Turai. Das Paar hat jetzt zwei Kinder im Teenageralter, Tochter Kali und Sohn Kalen.“

„Jordans Schwestern, Juno und Jocasta, machten beide steile Karrieren bei der Navy und bekleiden mittlerweile den Rang eines Vizeadmirals respektive Kapitäns. Nur Jordans jüngerer Bruder Jonah hat keinen Titel. Er gilt als das schwarze Schaf der Familie.“

„Obwohl Jordan erst 34 Jahre alt ist, hat er bereits viel erreicht. Im Auftrag des diplomatischen Korps der Föderation leitete er bereits mehrere wichtige Verhandlungen. Mittlerweile gilt er als vertrauenswürdiger Botschafter, bekannt für seinen Charme und sein Taktgefühl.“

„Seine Zukunft dürfte, vorsichtig ausgedrückt, interessant werden. Wie wird er die Balance zwischen seinen Verpflichtungen als Staatsmann der Föderation und Gemahl einer imperialen Gattin wahren können? Und welche weitreichenden Konsequenzen wird die Verbindung der Rochester-Dynastie mit dem Haus Duval haben? Jordan Rochester hat jedenfalls jetzt schon sichergestellt, dass der Name seiner Familie in die Geschichte eingehen wird.“


08. Juli 3304

Wochenrückblick

Hier die wichtigsten Nachrichten der Woche.

Dank einer Reihe erfolgreicher Operationen gegen die League of Reparation konnte die terroristische Gruppierung stark geschwächt werden. Trotz dieses Erfolges müssen die Agenten der Taskforce jedoch noch den Kopf der Gruppe, Nexus, aufspüren.

Unterdessen unterstellte ein unabhängiger Journalist, dass es sich bei den Mitgliedern der bizarren Thargoiden-Sekte um Agenten der Außerirdischen handele. Ein führender Exotheologe entgegnete darauf, dass er die Gruppierung trotz ihrer beunruhigenden Überzeugungen nach wie vor für harmlos halte.

Die Politik-Journalistin Cassia Carvalho veröffentlichte derweil im Imperial Herald ein Dossier über Jordan Rochester, den Verlobten von Prinzessin Aisling Duval. Der Artikel dokumentiert Rochesters Familiengeschichte und wirft die Frage auf, wie es ihm wohl gelingen mag, die Balance zwischen seiner Rolle als Staatsmann der Föderation und imperialer Gatte zu wahren.

Weitere Nachrichten: Der gefeierte Autor Olav Redcourt startet eine große Promotiontour, auf der er über 50 Orte in den Kernsystemen besuchen wird. Sein neuer Roman „Der Korsarenkönig und der Sturm des Verlangens“ ist der vierzehnte Teil einer fesselnden romantischen Saga, die im 27. Jahrhundert spielt.

Die Fraktion Didiomanja Emperor's Grace konnte derweil die Arbeiten an der Tiverion Academy abschließen, einer Flugschule für Kadetten des Imperiums. Zur Feier der Einweihung ist nun ein festliches Bankett geplant. Die Organisation veröffentlichte einen Beschaffungsauftrag für exotische Lebensmittel und Getränke, die bei dem bei dem Anlass serviert werden sollen. Zudem bat man um die Anlieferung von Abbau-Ressourcen, die beim Bau des Denkmals für Admiral Tiveron zum Einsatz kommen sollen.

Zuletzt kam die Kampagne zur Unterstützung eines Colonia-Forschungsprojekts zum Abschluss, mit dem Bau des neuen Ressourcen-Management-Zentrums wurde bereits begonnen. Hunderte Piloten beteiligten sich und lieferten Materialien an die Faktion Tir Technology Services im System Tir.

Das waren die Hauptnachrichten dieser Woche.


12. Juli 3304

Sternenhafen-Status-Update

In diesem Bericht fassen wir die aktuellsten Daten zu allen Sternenhäfen zusammen, die momentan aufgrund von Thargoidensensoren verursachten Interferenzen unter technischen Problemen leiden.

Folgenden Sternenhäfen sind momentan geschlossen:

  • De Lay Survey, Ahemaker
  • Hurston Platform, Yamahun
  • Malthus Terminal, Pleiades Sector HR-W d1-41
  • Mitchell Ring, Carnoeck
  • Neumann Camp, Shinrarta Dezhra
  • Norgay Hub, Obambori

Die folgenden Sternenhäfen stehen derzeit an der Schwelle zur Schließung:

  • Alexandria Dock, Chanab
  • Antonio de Andrade Enterprise, Ratemere
  • Burnell Station, Sol
  • Digges Terminal, Checha
  • Hutton Orbital, Alpha Centauri
  • Newholm Station, Sothis
  • O'Leary Vision, Segon
  • Riebe Enterprise, Checha
  • Sharon Lee Free Market, Orrere

Religiöse Gruppierung verurteilt Kult um Fernen Gott

Die Church of Eternal Void hat den Kult um den sogenannten Fernen Gott und dessen Verehrung der Thargoiden scharf verurteilt.

Ein Sprecher, der sich Kardinal Hieronymous nennt, sagte in einer Stellungnahme: „Als Jünger der Guardians erklären wir all jenen, die ihre Seele an die Thargoiden-Dämonen verkauft haben, den Krieg. Wir geloben, ihren vergifteten Glauben auszulöschen und sie aus der Galaxie zu tilgen.“

Nach dieser Stellungnahme konnte die Kirche einen dramatischen Zuwachs an Unterstützern in den lokalen Gemeinden verzeichnen. Juanita Bishop, Anführerin einer Kampagne gegen die Sekte des Fernen Gottes, kommentierte die Entwicklung wie folgt: „Es wurde höchste Zeit, dass jemand etwas unternimmt! Die Öffentlichkeit muss der Church den Rücken stärken und ihr dabei helfen, diese Alien-Liebhaber von unseren Straßen zu verbannen.“

Die Sicherheitskräfte in vielen Systemen wiesen nochmals darauf hin, dass die Sekte des Fernen Gottes als legale Religion anerkannt ist, und dass jeder Übergriff auf ihre Mitglieder strafrechtlich verfolgt wird.

Dr. Alfred Ulyanov, ein führender Exotheologe, diskutierte die aktuelle Lage im Rewired-Newsfeed: „In jüngster Zeit sind eine Reihe neuer Weltuntergangssekten entstanden, zu ihnen gehören Homo Terminus, Nova Imperium und der Order of Extinction. Unter all jenen Sekten, die ich zum Gegenstand meiner Untersuchungen gemacht habe, unterscheidet sich die Church of Eternal Void in einem wichtigen Punkt: Sie bietet Hoffnung. Sie behauptet, dass man durch die Verehrung der Guardians einen vernichtenden Angriff der Thargoiden stoppen kann. Aus diesem Grund sind sie außerordentlich populär: Sie folgen der klassischen dualen Vorstellung des Kampfes zwischen den Mächten von Licht und Finsternis.“

„Es ist offensichtlich, dass die Church ihren Vorteil aus den feindseligen Gefühlen gegenüber der Sekte des Fernen Gottes zu ziehen versucht. Die – obgleich jeder vernünftigen Grundlage entbehrende – Vorstellung von Thargoiden-Spionen in menschlicher Gestalt hat viele Ängste ausgelöst. Indem man den Kult zum heiligen Feind erklärt, untermauert man die eigene Daseinsberechtigung.“


13. Juli 3304

Kampagne von Didiomanja Emperor's Grace kommt zum Abschluss

Die Fraktion Didiomanja Emperor's Grace gab bekannt, dass ihre Initiative zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen ist. Während der vergangenen Woche wurden große Mengen exotischer Lebensmittel und Getränke sowie Gold an die Station Leydenfrost Dock geliefert. Die Organisation kann nun mit den Vorbereitungen für ein festliches Bankett und der Errichtung des Denkmals zu Ehren von Admiral Mira Tiverion beginnen.

Ein Sprecher der Fraktion Didiomanja Emperor's Grace gab folgendes Statement ab: „Dieses Bankett wäre eines Imperators würdig gewesen. Das Buffet war üppig, die Getränke exquisit und die Feiern dauerten bis in die frühen Morgenstunden an. Ich bin sicher, Admiral Tiverion hätte sich sehr gefreut.“

Piloten, die an dieser Initiative teilgenommen haben, können ihre Belohnungen ab sofort an Bord von Leydenfrost Dock im System Didiomanja entgegennehmen.

Forschungsaußenposten in Ebor

Cobra Wing, eine unabhängige Organisation mit Sitz im System Ebor, hat eine Initiative zum Bau eines neuen Forschungsaußenpostens gestartet.

Der Außenposten soll der weiteren Erforschung der Thargoiden dienen, der Fokus wird auf den potenziellen Möglichkeiten der Kommunikation zwischen den Spezies liegen.

Ein Sprecher von Cobra Wing gab folgendes Statement ab: „Ohne Kommunikation kann es keine Verständigung geben. Und ohne Verständigung gibt es keinen Frieden. Wir bitten die galaktische Gemeinschaft, diese Kampagne zu unterstützen, um weitere Erkenntnisse über die Thargoiden und ihre Kommunikationsmethoden gewinnen zu können.“

Im Zuge dieser Kampagne veröffentlichte Cobra Wing einen Beschaffungsauftrag für diverse Materialien und versprach allen Piloten, die diese Güter an die Station Morris Enterprise im System Ebor liefern, eine angemessene Belohnung. Die Organisation gab zudem einen Eliminierungsauftrag für alle steckbrieflich gesuchten Schiffe in der Region heraus, um so für die Sicherheit der Zulieferer zu sorgen.

Die Kampagne beginnt am 12. Juli 3304 und wird eine Woche andauern. Sollte das Ziel früher erreicht werden als geplant, endet diese mit sofortiger Wirkung.

Admiral der Allianz inhaftiert

Offenbar hat die Taskforce, die gegen die terroristische Organisation League of Reparation ermittelt, ein Mitglied des Admiralsrates verhaftet.

Admiral George Varma wurde während einer Konferenz der Admiralität an Bord des Sternenhafens Donaldson im System Alioth von Captain Niamh Seutonia und Senior Agent Tanya Ramirez gestellt. Trotz lautstarken Protestes nahm man ihn fest und brachte ihn an einen sicheren Ort.

Captain Seutonia sagte in er kurzen Stellungnahme: „Wir haben versucht, herauszufinden, wie die League of Reparation sich Zugang zu militärischen Waffen, Ausrüstungsgegenständen und Verschlüsselungstechnologien verschaffen konnte. Wir stießen bald auf Beweise dafür, dass Admiral Varma diverse Frachtlieferungen der Verbündeten Verteidigungseinheit umgelenkt und terroristischen Zellen zugespielt hat. Wir halten es für sehr wahrscheinlich, dass es sich bei Varma um Nexus handelt, den Koordinator der Organisation. Wir ermitteln weiter in dieser Richtung.“

Die Festnahme löste erhebliche diplomatische Turbulenzen aus, und sowohl föderale als auch imperiale Botschafter wurden vor die Abgeordnetenversammlung der Allianz zitiert. Ratsmitglied Jed Trager sagte dem Alliance Tribune: „Die Verhaftung eines Admirals der Allianz durch Agenten des Föderalen Geheimdienstes und des Internen Imperialen Sicherheitsdienstes ist eine ungeheuerliche Kompetenzüberschreitung. Dieser Vorfall wird ernsthafte Konsequenzen haben.“

Der Admiralsrat forderte eine unabhängige Untersuchung, um die gegen Admiral Varma erhobenen Anschuldigungen zu prüfen. Premierminister Edmund Mahon sagte in einer Stellungnahme: „Wir stehen alle unter Schock, aber die Beweise, die gegen Admiral Varma vorliegen, sind schwerwiegend. Ich bin zuversichtlich, dass der Prozess einen fairen Verlauf nimmt, und dass unser Vertreter in der Dreimächte-Taskforce dafür Sorge trägt, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird.“

Deputy Inspector Klatt wollte in der Sache keinen Kommentar abgeben.


14. Juli 3304

Details zu Aisling Duvals Vermählung bekannt gegeben

Die Vorbereitungen für die Hochzeit von Prinzessin Aisling Duval und dem föderalen Botschafter Jordan Rochester laufen mittlerweile auf Hochtouren, und es wurde ein Datum für die feierliche Zeremonie festgelegt.

Sowohl in der Federal Times als auch im Imperial Herald erschien folgende offizielle Verlautbarung: „Ihre Imperiale Hoheit Prinzessin Aisling Duval und der ehrenwerte Botschafter Jordan Rochester freuen sich, bekannt geben zu dürfen, dass sie sich am Samstag, dem 25. August 3304, im Imperialen Palast von Emerald im System Cemiess das Jawort geben werden.“

„Einladungen wurden an Repräsentanten aller gesellschaftlichen Schichten versandt. Vor Ort werden als Ehrengarde Schiffe der Föderalen Flotte und der Imperialen Flotte erwartet. Der Wunsch des Brautpaares ist es, dass sich alle Bürger der Galaxie zur Feier des freudigen Anlasses zusammenfinden.“

An der Wahl von Prinzessin Aisling Duvals Gatten gab es im Vorfeld auch Kritik, einige Bürger des Imperiums äußerten sich gar offen ablehnend bezüglich der geplanten Verbindung. Zu ihnen gehört Senatorin Zemina Torval, die bis zuletzt keinen Hehl aus ihrem Unmut machte: „Das ist doch alles nichts weiter als eine PR-Kampagne zu ausschließlich politischen und finanziellen Zwecken. Die Prinzessin sollte die politische Agenda des Imperiums nicht aus persönlichen und selbstsüchtigen Motiven unterminieren.“

Aber es gibt auch erheblichen Zuspruch aus der Bevölkerung, und viele glauben an eine echte Romanze. Die ehemalige Föderationspräsidentin Jasmina Halsey, aktuell als Beraterin der Allianz tätig, sagte: „Ich bin mehr als zuversichtlich, dass diese Heirat unsere Chancen auf Frieden erheblich steigern wird. Diese Verbindung steht symbolisch für eine neue Ära der Freundschaft, einer Freundschaft, von der die ganze Menschheit profitieren wird.“

Suche nach Lotterie-Gewinner

Eine großangelegte Fahndungsaktion wurde gestartet, um den Besitzer eines Lotterieloses aufzuspüren, der offenbar eine Milliarde Credits gewonnen hat.

Die Große Lotterie der Föderation ist die größte Verlosung ihrer Art, regelmäßig werden Millionen von Credits an die Gewinner ausgezahlt. Die Große Lotterie finanziert zudem zahlreiche Projekte in den Bereichen Soziales und Infrastruktur in allen Systemen der Föderation.

Der jährliche Galaktische Jackpot ist das bei weitem beliebteste Lotteriespiel der Galaxie, diesmal hat sich der glückliche Gewinner allerdings noch nicht gemeldet. Der Kauf des betreffenden Loses wurde bestätigt, aber über den Zeitpunkt des Kaufes und den Besitzer liegen keine weiteren Daten vor.

Tori Theopolis, Pressesprecherin der Federal Grand Lottery, sagte den Medien: „Irgendjemand da draußen ist jetzt reicher, als er oder sie es sich in den kühnsten Träumen je vorstellen konnte – nur weiß die betreffende Person offenbar noch nichts davon. Wir setzen nun alles daran, den Gewinner zu finden. Wir möchten alle Bürger bitten, jeden Lotterie-Teilnehmer anzusprechen, den sie kennen. Sollte es sich bei dem Gewinner um einen Freund oder Nachbarn handeln, wäre er Ihnen sicher sehr dankbar!“


15. Juli 3304

Wochenrückblick

Hier die wichtigsten Nachrichten der Woche.

Offenbar hat die Taskforce, die gegen die terroristische Organisation League of Reparation ermittelt, Admiral George Varma verhaftet, ein Mitglied des Admiralsrates. Varma wird vorgeworfen, Frachtlieferungen der Verbündeten Verteidigungseinheit umgelenkt und terroristischen Zellen in die Hände gespielt zu haben. Man geht davon aus, dass es sich bei Varma um den geheimnisvollen Nexus handelt, den Koordinator der Terrororganisation.

Die Church of Eternal Void hat dem Kult um den sogenannten Fernen Gott und dessen Verehrung der Thargoiden den Krieg erklärt. Die Verlautbarung ließ die Unterstützung für die Church dramatisch ansteigen, örtliche Sicherheitsbehörden wiesen jedoch erneut darauf hin, dass die Sekte des Fernen Gottes als Religion anerkannt ist, und dass jeder Übergriff auf ihre Mitglieder strafrechtlich verfolgt wird.

Für die Vermählung von Prinzessin Aisling Duval und dem föderalen Botschafter Jordan Rocherster wurde derweil ein offizieller Termin angesetzt. Senatorin Zemina Torval machte aus ihrer Ablehnung weiter keinen Hehl, während die ehemalige Föderationspräsidentin Jasmina Halsey die Verbindung als einmalige Chance auf dauerhaften Frieden begreift.

Weitere Nachrichten: Eine großangelegte Fahndungsaktion wurde gestartet, um den Besitzer eines Lotterieloses aufzuspüren, der offenbar eine Milliarde Credits gewonnen hat. Der jährliche Galaktische Jackpot gilt als beliebtestes Lotteriespiel der Galaxie, diesmal hat sich der Gewinner allerdings noch nicht gemeldet. Der Kauf des betreffenden Loses wurde bestätigt, aber über den Zeitpunkt des Kaufes und den Besitzer liegen keine weiteren Daten vor.

Cobra Wing, eine unabhängige Organisation mit Sitz im System Ebor, hat eine Initiative zum Bau eines neuen Forschungsaußenpostens gestartet. Der Außenposten soll der weiteren Erforschung der Thargoiden dienen, der Fokus wird auf den potenziellen Möglichkeiten der Kommunikation zwischen den Spezies liegen.

Zuletzt gab die Fraktion Didiomanja Emperor's Grace bekannt, dass ihre Initiative zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen ist. Während der vergangenen Woche wurden große Mengen exotischer Lebensmittel und Getränke sowie Gold an die Station Leydenfrost Dock geliefert. Die Organisation kann nun mit den Vorbereitungen für ein festliches Bankett und der Errichtung des Denkmals zu Ehren von Admiral Mira Tiverion beginnen.

Das waren die Hauptnachrichten dieser Woche.


19. Juli 3304

Identität von Nexus bestätigt

Deputy Inspector Mara Klatt von der Allianz-Interpol hat ihr Schweigen bezüglich der League of Reparation gebrochen.

Auf einer Sonderpressekonferenz gab sie Folgendes bekannt: „Vor ihrer Ermordung durch die League of Reparation habe ich eng mit meiner Vorgängerin Chief Inspector Kay Kilbride zusammengearbeitet. Sie war der Überzeugung, dass das Attentat auf Admiral Buchanan nur mithilfe einer hochgestellten Persönlichkeit innerhalb der Verbündeten Verteidigungseinheit durchgeführt werden konnte. Und sie sammelte geduldig Beweise, um diese Theorie zu untermauern – eine Aufgabe, die nach ihrem Tod auf mich übertragen wurde.“

„Die Informationen, die wir aus dem Kommunikationsnetzwerk der League gewinnen und dechiffrieren konnten, bestätigten Kilbrides Verdacht. Ich kann zudem bestätigen, dass die Verhaftung von Admiral George Varma aufgrund falscher Beweise erfolgte – irreführende Fakten, geschickt platziert von Varmas Protegé innerhalb der Allianz-Verteidigungseinheit: Konteradmiral Riri McAllister.“

„Konteradmiral Riri McAllister ist Nexus, der Koordinator der League. Sie wurde mittlerweile verhaftet und vorläufig wegen Verschwörung und Verabredung zu terroristischen Straftaten angeklagt. Wir haben Admiral Varma aus der Haft entlassen und uns offiziell bei ihm entschuldigt.“

„Die entschlüsselten Daten haben uns zudem die Standorte zweier großer League-Enklaven enthüllt. Die Taskforce bereitet nun eine Operation vor, um diese Gruppen zu eliminieren, wir hoffen dabei auf die Unterstützung der galaktischen Gemeinschaft.“

Ratsmitglied Jed Trager war ebenfalls bei der Pressekonferenz anwesend und bemerkte: „Wir alle sind Inspector Klatt und der verstorbenen Chief Inspector Kilbride zu tiefem Dank verpflichtet. Dank ihres Einsatzes konnte Nexus nun endlich enttarnt werden. Ich hoffe, dies bedeutet das Ende der Schreckensherrschaft der League.“

Ein Interview mit Aisling Duval

Prinzessin Aisling Duval sprach in einem Exklusiv-Interview mit dem Klatschreporter Solomon Helios über ihre bevorstehende Hochzeit.

Die Prinzessin äußerte sich offen zu vielen Themen, einschließlich der Reaktionen auf ihre Verlobung: „Ich war ebenso überrascht wie alle anderen! Nach dem Ball für die föderale Delegation ging plötzlich alles ganz schnell. Vielleicht hätte ich geduldiger sein sollen, aber ich wollte den Menschen meine Entscheidung so schnell wie möglich mitteilen.“

Über ihre Beziehung zum Botschafter der Föderation, Jordan Rochester, sagte sie: „Ich hatte Jordan schon einige Male bei diplomatischen Veranstaltungen getroffen, und wir haben uns immer ausgezeichnet verstanden. Er ist sehr viel warmherziger und witziger, als man es bei einem Botschafter vermuten würde. Nun weiß ich nicht mehr, wie ich so lange ohne ihn zurechtkommen konnte.“

Die Kritik von Senatorin Zemina Torval und anderen wies sie mit den Worten zurück: „Alle Ängste und negativen Unterstellungen angesichts dieser Hochzeit speisen sich aus Vorurteilen und Angst. Sollten wir in Liebensdingen nicht alle frei entscheiden dürfen? Wenn Zemina solcher Regungen fähig wäre, würde sie mich vielleicht besser verstehen.“

Bezüglich ihrer Hoffnungen für die Zukunft enthüllte Prinzessin Duval: „Jordan und ich sehen diese Verbindung als eine Chance auf Veränderung. Stellen Sie sich eine Galaxie vor, in der die Supermächte Hand in Hand zusammenarbeiten und sich gegenseitig in Zeiten der Not unterstützen. Das wäre eine wahre Vermählung.“

Solomon Helios schloss das Interview mit diesem Kommentar ab: „Ich möchte Ihrer Imperialen Hoheit für dieses Gespräch danken, und es freut mich vor allem über die Maßen, eine Einladung zu dieser Jahrhunderthochzeit erhalten zu haben! Ich werde meinem geneigten Publikum in den kommenden Wochen Bericht über jedes Details dieses historischen Ereignisses Bericht erstatten!“


20. Juli 3304

Sternenhafen-Status-Update

In diesem Bericht fassen wir die aktuellsten Daten zu allen Sternenhäfen zusammen, die momentan aufgrund von Thargoidensensoren verursachten Interferenzen unter technischen Problemen leiden.

Folgenden Sternenhäfen sind momentan geschlossen:

  • Riebe Enterprise, Checha
  • Singer Orbital, Matsya
  • Stabenow Survey, Cerno
  • Vaucouleurs Vision, Veroklist

Folgende Sternenhäfen haben weiterhin mit technischen Schwierigkeiten zu kämpfen:

  • Sturckow Port, SPOCS 253

Die folgenden Sternenhäfen stehen derzeit an der Schwelle zur Schließung:

  • Auld Silo, Checha
  • Darnielle Gateway, Adju
  • Farmer Laboratory, Ling Deti
  • Gaensler Dock, Venexo
  • Irens Dock, Manite
  • Kneale Survey, Manite
  • Nagata Vision, Gally Bese
  • Pinzon Orbital, Manite
  • Rennie Hub, Yorua
  • Russ Landing, Segon
  • Stabenow Reformatory, Peregrina
  • Weber Dock, Meene
  • Young Station, Ling Deti

Jagd auf die League of Reparation

Eine Dreimächte-Taskforce startet eine Kampagne zur Verfolgung und Eliminierung von Mitgliedern der Terrororganisation League of Reparation.

Captain Niamh Seutonia vom IIS, ein prominentes Mitglied der Taskforce, kündigte an: „Mit der Verhaftung von Riri McAllister, die unter dem Decknamen Nexus operierte, konnten wir die League of Reparation ihres wichtigen Koordinators berauben. Des Weiteren haben uns die entschlüsselten Informationen Hinweise über Standorte der League in zwei Systemen geliefert, einer befindet sich im imperialen, ein weiterer im föderalen Raum.“

„Wir sind entschlossen, diese Terroristen zu eliminieren, bevor sie weiteren Schaden anrichten können, rechnen aber mit heftigem Widerstand. Wir bitten daher die galaktische Gemeinschaft um ihre Unterstützung bei der Auslöschung dieser gefährlichen Extremisten.“

Die Operation im System Zibal wird von der Fraktion Zibal Power Co koordiniert. Für die Koordination der militärischen Aktionen im System Ienpalang ist die Fraktion Ienpalang Corporation zuständig.

Die Kampagne beginnt am 19. Juli 3304 und wird eine Woche andauern. Sollte das Ziel früher erreicht werden als geplant, endet diese mit sofortiger Wirkung.

Kampagne von Cobra Wing kommt zum Abschluss

Ein Sprecher von Cobra Wing gab bekannt, dass die Kampagne zum Bau eines Forschungsaußenpostens im System Ebor von der galaktischen Gemeinschaft mit großem Enthusiasmus unterstützt wurde. Hunderte Piloten trugen zum Erfolg des Projekts bei, indem sie Waren an die Station Morris Enterprise lieferten und Agitatoren im System Ebor ausschalteten, um so für die Sicherheit der Zulieferer zu sorgen.

Ein Sprecher von Cobra Wing gab folgendes Statement ab: „Wir möchten allen Kommandanten danken, die diese Kampagne unterstützt haben. Wir hoffen, dass der neue Außenposten uns dabei helfen wird, mit unseren Nachbarn zu kommunizieren und so den Frieden wiederherzustellen.“

Piloten, die an dieser Initiative teilgenommen haben, können ihre Belohnungen ab sofort an Bord von Morris Enterprise im System Ebor entgegennehmen.

Nicht explodierter Nuklearflugkörper entdeckt

Eine thermonukleare Waffe ist aufgetaucht, die offenbar vor über tausend Jahren während des Dritten Weltkriegs auf der Erde abgefeuert wurde.

Die Interkontinentalrakete wurde auf dem Grund des Pazifischen Ozeans entdeckt. Dort wird gerade vor der Küste Kaliforniens an neuen unterseeischen Siedlungen gearbeitet.

Lieutenant Commander Page Patterson, Entschärfungsexperte der Föderalen Flotte, sagte in einer Stellungnahme: „Die Rakete war teilweise noch im Grund des Ozeanbodens eingebettet, als das Team der Aqua-Ingenieure auf sie stieß. Die Erosionsspuren an der Hülle erschweren die Identifikation, aber das Design weist deutliche Übereinstimmungen mit strategischen Geschützen aus der Mitte des 21. Jahrhunderts auf. Der thermonukleare Sprengkopf hat eine Sprengkraft von etwa 45 Megatonnen.“

„Roboter-Avatare konnten den Urankern der Rakete bereits entschärfen, das Risiko für alle unmittelbaren Anwohner wurde also erfolgreich eliminiert. Wir untersuchen das Gebiet nun auf eventuelle Kontaminierungen. Die Überreste der Rakete werden verschrottet.“

Dr. Imogen Ryang, Historikerin und Expertin für die Kriege der Erde, kommentierte: „Während der vergangenen Jahrhunderte stieß man immer wieder auf diverse Relikte des III. Weltkriegs, der zwischen 2044 und 2055 stattfand. Bisher dachte man, dass alle nuklearen Schlagabtäusche zwischen den Staaten gut dokumentiert seien, diese Entdeckung ist also ein echter Schock für die Fachwelt.“

„Obwohl die Herkunft dieser Rakete ein Rätsel bleibt, gibt es angesichts des Fundortes in der Nähe des US-Westküste zwei mögliche Szenarien: Entweder handelte es sich um einen Fehlschuss aus einem US-amerikanischen Silo oder um eine feindliche Rakete, die ihr Ziel nie erreichte. Sollte Letzteres zutreffen, wurde die Rakete zweifellos vom Laser-Abwehrsystem der USA abgefangen, einer Kombination aus Geschütztürmen und mit Waffen bestückten Satelliten. So gelang es Amerika, als einziger Kontinent während dieses Krieges von Raketeneinschlägen verschont zu bleiben.“

Übergriffe auf Sekte des Fernen Gottes

Bei gewalttätigen Übergriffen auf die Sekte des Fernen Gottes, welche die Thargoiden verehrt, kam es zu Dutzenden von Toten und Hunderten Verletzten.

Seit die Church of Eternal Void der Sekte den Krieg erklärt hatte, haben ihre Mitglieder die Bürger vieler Systeme zu Gewalttaten gegen die bizarre Sekte angestachelt. Mehrere ihrer Kultstätten wurden bombardiert.

Die Anhänger leisteten offenbar keinen Widerstand gegen die Aggressoren und weigerten sich sogar, ihre brennenden, bienenkorbartigen Kapellen zu verlassen.

Kardinal Hieronymus, Repräsentant der Church of Eternal Void, wandte sich mit folgenden Worten an eine große Menschenmenge: „Unsere loyalen Anhänger tun das gerechte Werk der Guardians! Jene, die den Thargoiden-Dämonen dienen, sind selbst Dämonen und müssen mit Feuer und Zorn aus unserer Mitte vertrieben werden.“

Eine besonders lautstarke Gegnerin der Sekte des Fernen Gottes, Juanita Bishop, sagte den Medien: „Es mag kein schöner Anblick sein, aber was jetzt passiert, unterscheidet sich in nichts von den mutigen Taten unserer Piloten im All – wir verteidigen schlicht unseresgleichen. Und wir werden auch weiterhin alles tun, um unsere Kinder vor diesen Monstern zu schützen.“

Die lokalen Sicherheitskräfte reagierten nur zögerlich auf die Ausschreitungen, bisher gab es offenbar kaum Verhaftungen. Ratsmitglied Quinn Damico schäumte: „Dass hier nicht umgehend hart durchgegriffen wird, ist ein Skandal. Die Church stiftet Bürger zu Straftaten an und verfolgt eine legale, offiziell anerkannte Religionsgruppe. Ich fordere die Behörden dazu auf, mit aller zur Verfügung stehenden Härte gegen jede Form der Selbstjustiz vorzugehen.“


22. Juli 3304

Wochenrückblick

Hier die wichtigsten Nachrichten der Woche.

Mara Klatt von der Allianz-Interpol gab auf einer Pressekonferenz bekannt, dass Admiral George Varma, der in der vergangenen Woche wegen des Verdachts auf Kooperation mit der Terrororganisation League of Reparation verhaftet wurde, unschuldig ist. Die falschen Beweise, die zu seiner Verhaftung führten, stammten von Admiral Riri McAllister. Mittlerweile geht man davon aus, dass es sich bei McAllister um Nexus handelt, den wichtigsten Koordinator der Gruppe.

Zudem gelang es der Dreimächte-Taskforce, Informationen zu entschlüsseln, die Hinweise zu zwei größeren Standorten der League lieferten – eine davon im imperialen, die andere im föderalen Raum. Eine zweiteilige Kampagne zur Zerstörung dieser Enklaven wird bereits vorbereitet.

Prinzessin Aisling Duval sprach mit dem Klatschreporter Solomon Helios über ihre bevorstehende Hochzeit. Die Prinzessin äußerte die feste Überzeugung, dass jede negative Haltung gegenüber ihrer Entscheidung sich allein aus Vorteilen und Furcht speist und fragte: „Sollten wir in Liebesdingen nicht alle selbst entscheiden dürfen?“

In der Zwischenzeit kam es zu zahlreichen gewalttätigen Übergriffen auf die Sekte des Fernen Gottes, welche die Thargoiden verehrt. Folge waren Dutzende von Toten und Hunderte Verletzte. Die Sektenmitglieder leisteten offenbar keinen Widerstand gegen die Aggressoren. Die lokalen Sicherheitskräfte reagierten nur zögerlich auf die Ausschreitungen, bisher wurden nur wenige Verhaftungen vorgenommen.

Weitere Nachrichten: Eine thermonukleare Waffe ist aufgetaucht, die offenbar vor über tausend Jahren während des Dritten Weltkriegs auf der Erde abgefeuert wurde. Die Interkontinentalrakete wurde auf dem Grund des Pazifischen Ozeans entdeckt. Dort wird gerade vor der Küste Kaliforniens an neuen unterseeischen Siedlungen gearbeitet. Der Urankern konnte bereits entschärft werden, für die Bevölkerung besteht daher keine Gefahr mehr.

Die abschließende Nachricht: Ein Sprecher von Cobra Wing gab bekannt, dass die Kampagne zum Bau eines Forschungsaußenpostens im System Ebor von der galaktischen Gemeinschaft mit großem Enthusiasmus unterstützt wurde. Hunderte Piloten trugen zum Erfolg des Projekts bei, indem sie Waren an die Station Morris Enterprise lieferten und Agitatoren im System Ebor ausschalteten, um so für die Sicherheit der Zulieferer zu sorgen.

Das waren die Hauptnachrichten dieser Woche.


25. Juli 3304

Sternenhafen-Status-Update

In diesem Bericht fassen wir die aktuellsten Daten zu allen Sternenhäfen zusammen, die momentan aufgrund von Thargoidensensoren verursachten Interferenzen unter technischen Problemen leiden.

Folgenden Sternenhäfen sind momentan geschlossen:

  • Auld Silo, Checha
  • Darnielle Gateway, Adju
  • Farmer Laboratory, Ling Deti
  • Gaensler Dock, Venexo
  • Irens Dock, Manite
  • Kneale Survey, Manite
  • Nagata Vision, Gally Bese
  • Pinzon Orbital, Manite
  • Russ Landing, Segon
  • Weber Dock, Meene
  • Young Station, Ling Deti

Die folgenden Sternenhäfen stehen derzeit an der Schwelle zur Schließung:

  • Brashear Landing, Jabugaly
  • Collins Station, Huichi
  • Dampier's Progress, Jabugaly
  • Ford Platform, HIP 41022
  • Griffiths Horizons, Ruchbah
  • Israel Port, Mudrama Kaze
  • Jeury Silo, Obambori
  • Lindblad Hub, Venexo
  • Scott Station, HIP 93685
  • Thomas Orbital, Wolf 1241
  • Vasilyev Installation, LTT 4560
  • Wisniewski-Snerg Prospect, Anagorovici

26. Juli 3304

Kirche der Guardian-Verehrer für illegal erklärt

Die Church of Eternal Void, eine Randgruppe, die die Guardians verehrt, wurde in sämtlichen Systemen, in denen sie tätig ist, für illegal erklärt.

Kardinal Hieronymous und andere hochrangige Mitglieder der Church wurden wegen Anstiftung zu Gewalttaten gegen die sogenannte „Sekte des Fernen Gottes“, die die Thargoiden verehrt, verhaftet. Die Anzahl der Todesopfer bei der Sekte des Fernen Gottes geht nun in die Hunderte, hinzu kommen zahllose Verletzte.

Ratsmitglied Quinn Damico lobte die Erklärung: „Alle Bürger haben die Freiheit, die Religion ihrer Wahl zu praktizieren, vorausgesetzt, dass diese nicht Morde billigt oder gar dazu anstiftet. Die Behörden haben die richtigen Schritte eingeleitet, um weiteres Blutvergießen zu verhindern.“

Juanita Bishop, die eine Kampagne gegen die Sekte des Fernen Gottes leitet, verurteilte die Entscheidung hingegen: „Jetzt haben diese kranken Thargoiden-Liebhaber also freies Geleit, während diejenigen, die den Mut haben, sich ihnen entgegenzustellen, hinter Gitter gebracht werden. Die Verräter, die den Feind verehren, sollten illegal sein! Diese Pervertierung der Gerechtigkeit wird nach hinten losgehen, das können Sie mir glauben.“

Dr. Jameelah Griffin von der Galactic Interfaith Commune gab folgende Erklärung ab: „Zwischen Gesetzen und Überzeugungen unterscheiden zu können, ist das Kennzeichen einer zivilisierten Gesellschaft. In diesem Fall halten wir die Sekte des Fernen Gottes für das Opfer und nicht für den Aggressor, trotz der kontroversen Natur ihres Glaubens.“


27. Juli 3304

Jagd auf die League of Reparation endet

Die Dreimächte-Taskforce gab bekannt, dass ihre Operation zur Auslöschung der League of Reparation ein voller Erfolg war. Hunderte Piloten unterstützten die Kampagne, indem sie der Taskforce bei der Jagd auf die Terroristen in den Systemen Zibal und Ienpalang halfen.

Nach Abschluss der Kampagne wandte sich Captain Niamh Seutonia mit folgenden Worten an die Öffentlichkeit: „Die League of Reparation hat bis zum letzten Mann gekämpft, von diesen Fanatikern haben wir auch nichts anderes erwartet. Aber am Ende haben wir gesiegt. Mithilfe der galaktischen Gemeinschaft sind wir unserem Ziel einen großen Schritt näher gekommen: Diese Terroristen ein für alle Mal zu vernichten.“

Piloten, die an der Initiative im System Zibal teilgenommen haben, können ihre Belohnungen an Bord von Hire Port entgegennehmen. Piloten, die an der Initiative im System Ienpalang teilgenommen haben, finden ihre Belohnungen in Brundage City.

Initiative der Allianz

Die Allianz gab Pläne zum Bau eines Ocellus-Sternenhafens im System MEL 22 Sector GM-V C2-8 bekannt, um so die Lücke zwischen den Kernsystemen und den Außenposten der Allianz im California-Nebel weiter zu schließen.

Der Allianz-Offizielle Torvan Dast gab folgende Stellungnahme ab: „Unsere vorhergehende Initiative schuf eine erste Verbindung zwischen unseren Außenposten im California-Nebel und dem galaktischen Kern. Um aber allen Reisenden auf dieser Route noch mehr Sicherheit und Komfort bieten zu können, müssen wir einen weiteren Sternenhafen bauen.“

Die Initiative wird von der Fraktion Turner Research Group organisiert, die einen Beschaffungsauftrag für Abbau-Ressourcen herausgegeben hat. Um für die Sicherheit aller Zulieferer zu sorgen, wurde darüber hinaus ein Eliminierungsauftrag für alle auf der Fahndungsliste stehenden Schiffe erteilt.

Die Kampagne beginnt am 26. Juli 3304 und wird eine Woche andauern. Sollte das Ziel früher erreicht werden als geplant, endet diese mit sofortiger Wirkung.

Angriffe auf die Familie Rochester

Angehörige der Familie Rochester sind nach der Verlobung des föderalen Botschafters mit Prinzessin Aisling Duval persönlich und politisch angegriffen worden.

Mehrere Medienanstalten berichteten von einem Vorfall, der Jordan Rochesters noch minderjährige Nichte betraf: „Gestern wurde auf dem Campus der Olympus Village University ein körperlicher Angriff auf Kali Rochester gemeldet. Studenten umringten Miss Rochester und pöbelten sie an, während sie anti-imperiale Slogans skandierten. Der Übergriff wurde von ihrem privaten Sicherheitspersonal beendet.“

Unterdessen wurde Kalis Vater Jupiter Rochester in einem Finanzbericht der Federal Times thematisiert: „Die Core-Dynamics-Aktie gab in diesem Monat um 18 Prozent nach, was zweifellos auf die Verbindung der Familie des CEO mit der imperialen Prinzessin zurückzuführen ist. Jupiter Rochester wurde sowohl von den Aktionären als auch vom Management unter Druck gesetzt. Sie befürchten, dass eines der Fundamente der Föderation seine Integrität verlieren könnte.“

Auch im Kongress von Isolde Rochester, Jordan Rochesters Mutter, wurden Fragen gestellt. Viele Kongressabgeordnete haben die Zusicherung eingefordert, dass die Föderation im Zuge der Heirat weder Einfluss noch Territorium an das Imperium abgeben wird.

Isolde Rochester sagte in einer Stellungnahme: „Konservative Elemente reagieren immer negativ auf Veränderungen, selbst wenn diese im ureigenen Interesse der Gesellschaft sind. Die Beziehung meines Sohnes zu Ihrer Imperialen Hoheit stellt nicht nur eine Verbindung zwischen den Rochesters und dem Haus von Duval dar, sondern auch den Beginn einer neuen Ära der Zusammenarbeit, die uns alle stärken wird.“


28. Juli 3304

League of Reparation ausradiert

Laut der Dreimächte-Taskforce, die mit der Untersuchung der Organisation betraut ist, wurde die League of Reparation aufgelöst.

Captain Niamh Seutonia vom Imperialen Internen Sicherheitsdienst gab vor den Medien folgende Erklärung ab: „Nach der Entschlüsselung des Kommunikationssystems der League haben wir nun alle Mitglieder der Organisation verhaftet oder eliminiert. Die galaktische Community hat erheblich zu diesem Erfolg beigetragen, indem sie die Stützpunkte der League im föderalen und imperialen Raum zu zerstören half. Nur so konnte die League of Reparation besiegt werden.“

Deputy Inspector Mara Klatt äußert sich in den Medien zu Riri McAllister, nun als Nexus und zentrale Koordinatorin der League bekannt: „Im Zuge der Befragungen gab McAllister überraschend viele Informationen preis. Die League scheint ihre Unterstützer – vor allem fehlgeleitete Individuen und Söldner – bereits vor einigen Jahren zusammengezogen zu haben. Ihr Ziel waren INRA-Nachfahren, die für sie leicht erreichbar waren, sie ermordeten Dutzende Unschuldige.“

„Nachdem das Schiff von Kommandant Jameson entdeckt worden war, nahm die League prominente Individuen ins Visier und hinterließ „Für Jameson“-Nachrichten. Dies sollte eine Spur legen und Familien mit einer INRA-Verbindung terrorisieren.“

„McAllister hat gestanden, die Architektin der League zu sein. Was ihre Motivation betrifft, besteht sie darauf, dass sie eine direkte Nachfahre von Kommandant John Jameson ist, und dass es ihre Pflicht war, seinen Tod zu rächen.“

„Tatsächlich aber ist McAllister als Waise mit unbekannter Abstammung registriert, was bedeutet, dass wir ihre Behauptung nicht überprüfen können. Unser Verdacht ist, dass dies eine Art Selbsttäuschung oder Resultat einer psychischen Störung ist.“

Die Allianz-Interpol bestätigte später, dass McAllister wegen zahlreicher terroristischer Verbrechen angeklagt wurde. Ihr Prozess wird in Kürze beginnen.

Rückkehr eines Kinderklassikers

Eine Kinder-Unterhaltungsshow, die vor 40 Jahren große Popularität erreichte, wird für das moderne Publikum neuaufgelegt.

Die Animationsserie, die raumfahrende kamelähnliche Lebensformen aus einer anderen Galaxie zeigte, hieß Andromedaries. Nach vielen Jahren hat eine treue Fangemeinde Mittel für ein unabhängiges Unterhaltungsunternehmen aufgebracht, um die Rechte zu erwerben.

In einer Pressemitteilung von Blackshadow Productions heißt es: „Diese neue Inkarnation von Andromedaries wird sowohl alte als auch neue Fans begeistern. Wir werden auf eine dunkle, blutgetränkte Reise voller psychologischer Entdeckungen gehen und all die harten Prüfungen und den Druck des intergalaktischen Reisens schonungslos zeigen.“

Vienna Langhorne, Schöpferin und Hauptautorin der ursprünglichen Serie, kommentierte dies so: „Es geht um Kamele im Weltraum, um Himmels willen! Was machen diese Idioten damit?“

Ogden Smith, Präsident der Andromedaries Superlative Society, sagte den Medien: „Bei allem Respekt vor Vienna Langhorne, sie hat ein anderes Verständnis von der Serie als wir. Die neue Version bringt die Zuschauer zu dem düsteren, realistischen Drama zurück, das wir als Kinder genossen haben.“


29. Juli 3304

Wochenrückblick

Hier die wichtigsten Nachrichten der Woche.

Laut der Dreimächte-Taskforce, die mit der Untersuchung der Organisation betraut ist, wurde die League of Reparation aufgelöst. Diese Bekanntmachung kommt nach der erfolgreichen Vertreibung der League-Streitkräfte aus zwei Systemen – einem im föderalen und einem im imperialen Raum. Riri McAllister, die zentrale Koordinatorin der League, wurde wegen zahlreicher terroristischer Verbrechen angeklagt.

Die Church of Eternal Void, eine Randgruppe, die die Guardians verehrt, wurde in sämtlichen Systemen, in denen sie tätig ist, für illegal erklärt. Kardinal Hieronymous und andere hochrangige Mitglieder der Church wurden wegen Anstiftung zu Gewalttaten gegen die sogenannte „Sekte des Fernen Gottes“, die die Thargoiden verehrt, verhaftet.

Derweil sind Angehörige der Familie Rochester nach der Verlobung des föderalen Botschafters mit Prinzessin Aisling Duval persönlich und politisch angegriffen worden. Kali Rochester, die Nichte von Jordan Rochester, wurde körperlich angegangen, ihr Vater, Jupiter Rochester – CEO bei Core Dynamics, wird von Aktionären und dem Management unter Druck gesetzt.

Weitere Nachrichten: Die klassische Kinderserie Andromedaries über raumfahrende kamelähnliche Lebensformen erfährt ein Remake für das moderne Publikum Die Produktionsfirma hinter dem Neustart hat eine „dunkle, blutgetränkte Reise der psychologischen Entdeckungen“ versprochen. Dies hat Bestürzung bei Vienna Langhorne, der Schöpferin und Autorin der Ursprungsversion, ausgelöst.

Schließlich gab die Allianz Pläne zum Bau eines neuen Ocellus-Sternenhafens bekannt, um so die Lücke zwischen den Kernsystemen und den Außenposten der Allianz im California-Nebel weiter zu schließen. Die mit der Initiative betraute Organisation hat einen Beschaffungsauftrag für Abbau-Ressourcen für den Bau herausgegeben.

Das waren die Hauptnachrichten dieser Woche.


Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
story/galnet/3304/07.txt · Zuletzt geändert: 2018/08/06 14:14 von nemwar