Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


story:galnet:3304:09

September 3304

01. September 3304

Allianz-Präsident stellt Veränderungen in Aussicht

Der Präsident der Allianz, Gibson Kincaid, hat bestätigt, dass er im Oktober für die Wiederwahl kandidieren wird.

An die Medien gerichtet, sagte Präsident Kincaid auch, er wolle die Verfassung der Allianz grundlegend ändern: „Die Rolle des Präsidenten der Allianz ist weitgehend eine zeremonielle. Ich glaube, das sollte sich ändern. Ich habe Lobbyarbeit geleistet, um die Position mit exekutiven Befugnissen über den Premierminister und die Versammlung hinaus zu versehen. Indem wir unsere Bürokratie verschlanken, können wir ebenso effizient Entscheidungen treffen wie die anderen Supermächte.“

„Ich bin auch davon überzeugt, dass Präsidenten für sechs Jahre im Amt bleiben sollten, anstatt für maximal zwei Amtszeiten von je einem Jahr. Das würde einem Zeit geben, diplomatische Beziehungen neu zu verhandeln und Fehler der Vergangenheit zu korrigieren.“

Gibson Kincaid war Gouverneur des Zaonce-Systems, bevor er 3303 die Präsidentschaft übernahm. Er hat wiederholt betont, dass die Allianz ihr wahres Potenzial nicht ausschöpft.

Der Premierminister der Allianz, Edmund Mahon, antwortete so: „Unsere Verfassung hat sich seit Jahrzehnten bewährt, und ich sehe keinen Grund, sie zu ändern. Es gibt ein System der gegenseitigen Kontrolle, um zu verhindern, dass jemand zu mächtig wird und die Allianz destabilisiert.“

Die anderen Präsidentschaftskandidaten werden innerhalb der nächsten zwei Wochen bekannt gegeben.

Rivalität zwischen Computerherstellern eskaliert

Maddox Hurd, der Besitzer von Herculean Machines, hat die Bemühungen der Konkurrenzfirma Supratech öffentlich unterminiert. Beide Unternehmen arbeiten derzeit an neuen Computerdesigns.

Hurd wandte sich an die Medien und bezog sich dabei direkt auf Supratechs bevorstehendes Produkt, den Torc: „Es gibt einen Grund, warum Herculean das Feld der Wearables nie beackert hat – es ist einfach eine lächerliche Idee! Ich wette eine Million Credits, dass diese fragilen Gerätchen beim ersten Anschalten kaputtgehen. Oder ihre Hologramme werden glitchen.“

„Wer ein verlässliches Gerät sucht, braucht den Duradrive. Glauben Sie mir: Unser Gerät funktioniert auch unter härtesten Bedingungen, selbst größere Fallhöhen sind kein Problem.“

Auf diese Äußerungen angesprochen, gab der Supratech-CEO Scorpio DeVorrow folgenden Kommentar ab: „Es ist bedauerlich, dass Menschen mit einer klaren Zukunftsvision oft von Menschen mit begrenzter Vorstellungskraft verunglimpft werden. Wir bieten einen eleganten und revolutionären Ansatz fürs Personal Computing – nicht nur einen Gummiziegelstein mit Bildschirm. Ich bin mir sicher, dass die Kunden eine intelligente Wahl treffen werden.“

Prototypen von Torc und Duradrive werden am Mittwoch, den 3. Oktober auf der Rackham Ultratech Expo enthüllt.


02. September 3304

Wochenrückblick

Hier die wichtigsten Nachrichten der Woche.

Unabhängige Piloten sind sowohl im Plejaden-Nebel als auch in den Kernsystemen auf einen bislang unbekannten Thargoiden-Schiffstyp gestoßen. Admiral Aden Tanner, militärischer Chefberater von Aegis, hat bestätigt, dass das neue Schiff, das als Hydra bezeichnet wird, eine Variante des Thargoiden-Interruptors ist.

Föderationspräsident Zachary Hudson gab bekannt, dass Aegis Core aus Socho wieder in das föderale Heimatsystem Sol zurückkehren wird. Dies ist eine Reaktion auf die kriminellen Machenschaften im System Socho, die für ein vorübergehendes Aussetzen des Adlerauge-Netzwerks von Aegis gesorgt hatten. Das Netzwerk besteht aus einem System orbitaler Installationen, das potentielle Angriffsziele der Thargoiden determinieren soll.

Ingenieur Ram Tah hat ungewöhnliche Energiesignaturen in den Sektoren NGC 2451A und IC 2391 sowie in der Region Synuefe EN-H entdeckt. Die genaue Beschaffenheit der Signale ist unklar, weswegen Ram Tah unabhängige Piloten ermutigt hat, dies zu untersuchen.

Weitere Nachrichten: Der Colonia Council gab bekannt, dass vier Ingenieure in der Region Colonia Basen eingerichtet haben, um ihre Dienstleistungen dort allen unabhängigen Piloten anzubieten. Laut einem Statement hat der Council sich mit Ingenieuren aus den Kernwelten beraten, um zu eruieren, ob es Vertreter gibt, die in Colonia ähnliche Dienste anbieten können.

Der abgesagte Hochzeitstermin von Prinzessin Aisling Duval mit dem föderalen Botschafter Jordan Rochester ist verstrichen, ohne dass eine der Parteien dies kommentiert hätte. Während bei Imperator Arissa und Präsident Hudson die Erleichterung groß gewesen sein dürfte, wirft das Schweigen von Aisling Duval und Jordan Rochester Fragen zur Ernsthaftigkeit der Beziehung auf.

Maddox Hurd, der Besitzer von Herculean Machines, hat die Bemühungen der Konkurrenzfirma Supratech öffentlich unterminiert. Hurd tat das Konzept von Wearables als lächerlich ab, was wiederum den Geschäftsführer von Supratech, Scorpio DeVorrow dazu bewegte, seinem Rivalen „begrenzte Vorstellungskraft“ vorzuwerfen.

Unterdessen hat der Präsident der Allianz, Gibson Kincaid, begonnen, Lobbyarbeit zu leisten, um die Position des Präsidenten um Exekutivbefugnisse zu erweitern. Er forderte auch ein, dass der Präsident für sechs Jahre im Amt bleiben sollte, anstatt für maximal zwei einjährige Amtszeiten. Premierminister Edmund Mahon verwarf diesen Vorschlag.

Juanita Bishop, eine führende Kraft im Kampf gegen die Sekte des Fernen Gottes, hat angekündigt, für den Föderalen Kongress kandidieren zu wollen. Bishops eindeutige Verurteilung der Thargoiden-Verehrung hat ihr in vielen föderalen Systemen eine starke Anhängerschaft eingebracht. Sie kämpft jetzt darum, als unabhängige Kandidatin in den Kongress gewählt zu werden.

Im Zusammenhang damit hat die Sekte des Fernen Gottes einen Beschaffungsauftrag für Thargoiden-Materialien herausgegeben. Besagte Materialien sollen als Objekte der Verehrung dienen und nicht für xenobiologische Experimente missbraucht werden.

Die abschließende Meldung: Die Behörden von Betel haben bestätigt, dass der Konflikt zwischen den Fraktionen Betel Free und Silver Creative Network beendet werden konnte. Beide Fraktionen wurden von unabhängigen Kampfpiloten unterstützt, denen großzügige Belohnungen in Aussicht gestellt wurden. Letztlich konnte es aber nur einen Sieger geben. Nun ist die Hoffnung groß, dass das Ende der Feindseligkeiten eine langwährende Phase des Friedens einläutet.

Das waren die Hauptnachrichten dieser Woche.


05. September 3304

Sternenhafen-Status-Update

In diesem Bericht fassen wir die aktuellsten Daten zu allen Sternenhäfen zusammen, die momentan aufgrund von Thargoidensensoren verursachten Interferenzen unter technischen Problemen leiden.

Folgenden Sternenhäfen sind momentan geschlossen:

  • Abetti Platform, Ross 1051
  • George Lucas, Leesti
  • Napier Station, HIP 94863
  • Chaviano Dock, Hapats
  • Sinisalo Holdings, HIP 18305
  • Thirsk Enterprise, Montet

Die folgenden Sternenhäfen stehen derzeit an der Schwelle zur Schließung:

  • Alexandria Dock, Chanab
  • Alexeyev Hub, HIP 36485
  • Extra Refinery, Azrael
  • Matheson Prospect, 45 Tauri
  • Rond d'Alembert Lab, HIP 88595
  • Wheelock Ring, Zavijah

06. September 3304

Skandal erschüttert Rochester-Familie

Der berühmte Schauspieler Tomas Turai, Ehemann von Jupiter Rochester, soll offenbar eine außereheliche Affäre mit einer Olympia-Sportlerin gehabt haben.

In einem Artikel in der Mars Tribune hieß es: „In den vergangenen drei Jahren unterhielt Tomas Turai eine heimliche intime Beziehung zu Reagan Lord, die für das System Altair bereits mehrere olympische Goldmedaillen holen konnte. Turais Ehefrau und die Mutter seiner beiden Kinder, Jupiter Rochester, wusste nichts von der romantischen Liaison.“

Bisher gab es von Jupiter Rochester keinerlei Reaktion auf die Enthüllung. Die Familie Rochester weigert seit der Absage der Hochzeit von Botschafter Jordan Rochester und Prinzessin Aisling Duval, mit der Presse zu sprechen.

Allerdings kündigten sowohl Tomas Turai als auch August Lord, Ehemann von Reagan Lord, an, die Mars Tribune wegen Verleumdung verklagen zu wollen. Der Besitzer der Zeitung, Milliardär Kingsley Cordova, bestätigte, dass er bereit sei, sämtliche anfallenden Prozesskosten persönlich zu übernehmen.

Lana Sigrid, Chefredakteurin der Mars Tribune, veröffentlichte folgenden Kommentar.

„Wir sind dazu verpflichtet, die Wahrheit ans Licht zu bringen, egal, an welcher Stelle wir auf sie stoßen. Die Beweise, die uns für die Untreue von Tomas Turai vorliegen, sind absolut wasserdicht. Wir arbeiten nur mit den besten Journalisten der Föderation zusammen, und die steigende Zahl unserer Abonnenten beweist, dass wir das Vertrauen der Öffentlichkeit genießen.“


07. September 3304

Kampagne der Sekte des Fernen Gottes kommt zum Abschluss

Die Fraktion LHS 2541 Alliance Combine gab bekannt, dass der Appell zur Beschaffung von Thargoiden-Materialien in der galaktischen Gemeinschaft auf viel Zuspruch gestoßen ist.

Hunderte Piloten unterstützten die Kampagne, indem sie Waren an die Station Wheelock Ring im System Zavijah lieferten und Agitatoren im System Zavijah ausschalteten, um so für die Sicherheit der Zulieferer zu sorgen.

Kanzler Reegan Tanner sagte im Auftrag von LHS 2541 Alliance Combine in einer Stellungnahme: „Wir möchten allen Piloten danken, die uns mit Thargoiden-Materialien beliefert und so einen Beitrag zur Förderung der Religionsfreiheit in der gesamten Galaxie geleistet haben. An dieser Stelle möchten wir uns auch zu den Gerüchten äußern, die Sekte des Fernen Gottes würde Experimente durchführen, um so eine andere, höher entwickelte Daseinsform zu erreichen. Das ist nichts als haltloses Geschwätz.“

Piloten, die an dieser Initiative teilgenommen haben, können ihre Belohnungen ab sofort an Bord von Wheelock Ring im System Zavijah entgegennehmen.

Gala anlässlich der Präsidentschaftswahlen in der Allianz

Die Fraktion Alioth Independents gab bekannt, dass man zum offiziellen Start des Präsidentschaftswahlkampfs der Allianz im System Alioth eine festliche Gala ausrichten wird.

Den noch nicht benannten Kandidaten bietet sich hierbei die Gelegenheit, mit wichtigen Persönlichkeiten aus den obersten Kreisen der Gesellschaft zusammenzutreffen.

Durien Ballas, Vorsitzender von Alioth Independents, sagte in einer Stellungnahme: „Jeder hat wohl schon von Präsident Gibson Kincaid gehört, die anderen Kandidaten sind hingegen noch relativ unbekannt. Dies wird ihre Chance sein, sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Wir erwarten nicht nur wichtige Mitglieder der Abgeordnetenversammlung der Allianz, sondern sogar Premierminister Edmund Mahon und drei Mitglieder des Admiralsrates.“

Für die Gestaltung des festlichen Rahmens der spektakulären Gala bat die Fraktion Alioth Independents um die Anlieferung von Esuseku-Kaviar, Heike-Zeremonientee und Live-Hecate-Seewürmer. Piloten, die die gewünschten Waren an die Station Smith Landing im System Amber liefern, können mit einer angemessenen Belohnung rechnen. Die Organisation veröffentlichte zudem einen Eliminierungsauftrag für alle auf ihrer Fahndungsliste stehenden Schiffe, um so für die Sicherheit der Zulieferer zu sorgen.

Die Kampagne beginnt am 6. September 3304 und wird eine Woche andauern. Sollte das Ziel früher erreicht werden als geplant, endet diese mit sofortiger Wirkung.

Abgeordnetenversammlung stimmt über Verfassungsänderung ab

Die Abgeordnetenversammlung der Allianz hat sich bereit erklärt, über die von Präsident Gibson Kincaid vorgeschlagenen Verfassungsänderungen abzustimmen.

Kincaid hat sich dafür eingesetzt, das Amt des Präsidenten mit Exekutivbefugnissen auszustatten und die Amtszeit auf sechs Jahre zu verlängern.

Premierminister Edmund Mahon sagte den Medien: „Nach langwierigen Diskussionen hat sich die Abgeordnetenversammlung der Allianz bereit erklärt, über Präsident Gibson Kincaids Vorschläge abzustimmen. Etwaige Änderungen der Verfassung werden anschließend zeitnah bekannt gegeben.“

Milo Vesper, Redakteur der Alliance Tribune, kommentierte diese Entwicklung wie folgt: „Die Vorschläge von Präsident Kincaid werden von einigen als eine längst überfällige Umstrukturierung des politischen Systems gewertet. Angesichts der aktuellen Bürokratie übt die Idee, dass eine einzige Person alle exekutiven Entscheidungen fällt, zweifellos einen gewissen Reiz aus. Einige Mitglieder der Abgeordnetenversammlung fürchten jedoch, dass der Präsident auf diese Weise zu große Macht erlangen könnte.“

„Premierminister Mahon spielt solche Ängste gern herunter, im Parlament macht jedoch bereits das Schreckgespenst der Verfassungskrise die Runde. Was immer geschehen mag, dies könnte die bedeutendste Abstimmung in der Geschichte der Allianz werden.“

Gnosis schwer beschädigt

Das Forschungsschiff Gnosis ist offenbar nach einem Thargoiden-Angriff havariert.

Die Gnosis, Flaggschiff der Canonn Interstellar Research Group, führte einen Hyperraumsprung in das System Cone Sector FN-J B9-0 durch. Kurze Zeit später erreichte folgende Nachricht von Captain Mathius Leander die Zentrale: „Wir hatten unsere Reise gerade begonnen, als wir von einem Geschwader von Thargoiden-Schiffen aus dem Hyperraum gezerrt wurden. Die ruckartige Rückkehr in den realen Raum verursachte erhebliche Schäden im Schiff, neben zahlreichen Systemen war auch der Frameshiftantrieb betroffen.“

„Wir wären zweifellos komplett zerstört worden, hätten nicht einige der mit uns reisenden Kommandanten beherzt eingegriffen. Sie lockten die Thargoiden weg, indem sie Meta-Legierungen aus ihren Frachträumen auswarfen. Die Aliens widmeten sich lieber den Meta-Legierungen, als uns weiter anzugreifen. Die Kommandanten bestätigten später, dass es sich bei den angreifenden Schiffen um Hydra-Interruptoren handelte.“

„Die Gnosis treibt nun in der Nähe des achten Planeten des Systems Outotz ST-I d9-6 manövrierunfähig durchs All. Wir haben bereits mit den dringendsten Reparaturen begonnen, fürchten aber, dass die Thargoiden zurückkehren, bevor wir flüchten können.“


08. September 3304

Feuer verwüstet Supratech-Anlage

Offenbar wurde eine Produktionsanlage der Computerfirma Supratech durch ein Feuer zerstört.

Alle vor Ort stationierten Mitarbeiter konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen. Die Notfallteams waren schnell zur Stelle, konnten die weitere Ausbreitung des Brandes aber nicht verhindern.

Supratech-CEO Scorpio DeVorrow sagte in einer Stellungnahme: „Bedauerlicherweise muss ich Ihnen mitteilen, dass das Feuer unsere wichtigste Fertigungsanlage vollständig zerstört hat. Zudem wurden Dutzende von Torc-Prototypen irreparabel beschädigt. Dies ist ein herber Rückschlag und ein schwarzer Tag für unsere Entwicklungsabteilung.“

„Die Ermittler waren bisher nicht dazu in der Lage, die Ursache des Feuers zu identifizieren oder zu klären, warum die Brandschutzsysteme unserer hochmodernen Anlage – samt Sicherheitskameras, internen Alarmsystemen und Wärmesensoren – komplett versagt haben.“

Maddox Hurd, Chef des Konkurrenten Herculean Machines, sagte: „Es freut mich zu hören, dass bei diesem Unglück niemand verletzt wurde. Dennoch frage ich mich, wie die Produkte von Supratech beschaffen sein mögen, wenn schon die Fertigungsanlagen derart haarsträubende Sicherheitsmängel aufweisen.“

Beide Unternehmen planten, im Oktober auf der Rackham Ultratech Expo neue PC-Modelle vorstellen. Ob Supratech nun noch an der Handelsmesse teilnehmen kann, ist allerdings unklar.

Zahl der verhafteten Thargoiden-Sympathisanten steigt

Während der Geheimdienst der Föderation weiter gegen die Sekte des Fernen Gottes ermittelt, steigt die Zahl der Verhaftungen mutmaßlicher Thargoiden-Sympathisanten.

Vermisst wird unter anderem der unabhängige Journalist Gethin Okonkwo, der die Öffentlichkeit als Erster auf die steigende Zahl der Weltuntergangssekten in den Kernwelten aufmerksam machte. Man nimmt an, dass er verhaftet wurde – ebenso wie der Exotheologe Dr. Alfred Ulyanov und viele andere, die sich mit der Sekte des fernen Gottes beschäftigt haben.

Der Geheimdienst schloss zudem die Galactic Interfaith Commune und nahm deren Pressesprecher Dr. Jameelah Griffin fest. Weitere ähnliche Organisationen wie das Spiritual Freedom Movement wurden ebenfalls geschlossen.

Unabhängige Beobachter bestätigten, dass der Geheimdienst auf weitere verlassene Bienenkorbkapellen gestoßen ist. Über den Verbleib Hunderter von Anhängern ist weiterhin nichts bekannt. In der Hoffnung auf sachdienliche Informationen stieg die Zahl der Verhaftungen von Verbündeten und Familienmitgliedern der Sektenanhänger.

Senior Agent Micah Whitefield sagte in einer kurzen Stellungnahme: „Wir werden nichts unversucht lassen, um mögliche Sympathisanten der Thargoiden zu enttarnen. Das spurlose Verschwinden der Sektenmitglieder ist zweifellos eine von Menschen oder den Aliens selbst koordinierte Aktion. Ich möchte Sie warnen: Jeder, der Mitglieder dieses Kults bei sich versteckt, behindert eine Ermittlung der föderalen Behörden und wird strafrechtlich belangt.“


09. September 3304

Wochenrückblick

Hier die wichtigsten Nachrichten der Woche.

Die Abgeordnetenversammlung der Allianz hat sich bereit erklärt, über die von Präsident Gibson Kincaid vorgeschlagenen Verfassungsänderungen abzustimmen. Kincaid setzt sich dafür ein, das Amt des Präsidenten mit Exekutivbefugnissen auszustatten und die Amtszeit auf sechs Jahre zu verlängern. Die Abstimmung wird Mitte Oktober zeitgleich zu den Präsidentschaftswahlen stattfinden.

Eine Produktionsanlage der Computerfirma Supratech wurde durch ein Feuer zerstört. Alle vor Ort stationierten Mitarbeiter konnten unverletzt entkommen, die Anlage wurde jedoch komplett vernichtet. CEO Scorpio DeVorrow äußerte seine Bestürzung und seinen Unglauben darüber, dass sämtliche Brandschutzsysteme versagt haben.

In der Zwischenzeit ermittelte der Geheimdienst der Föderation weiter gegen die Sekte des Fernen Gottes, die Zahl der Verhaftungen mutmaßlicher Thargoiden-Sympathisanten stieg stark an. Unabhängige Beobachter bestätigten, dass der Geheimdienst auf weitere verlassene Bienenkorbkapellen gestoßen ist. Über den Verbleib Hunderter von Anhängern ist weiterhin nichts bekannt.

Die Gnosis, das Flaggschiff der Canonn Interstellar Research Group, treibt nach einer Thargoiden-Attacke manövrierunfähig durchs All. Eine Nachricht der Kommando-Crew an die Zentrale bestätigte, dass durch den Zwischenfall zahlreiche interne Systeme des Schiffs beschädigt wurden, darunter auch der Frameshiftantrieb. Die Gnosis befindet sich momentan in der Nähe des achten Planeten des Systems Outotz ST-I d9-6.

Weitere Nachrichten: Die Mars Tribune enthüllte, dass der Schauspieler Tomas Turai, Ehemann von Jupiter Rochester, offenbar eine Affäre mit der Olympionikin Reagan Lord hatte. Sowohl Tomas Turai als auch August Lord, Ehemann von Reagan Lord, kündigten an, die Mars Tribune wegen Verleumdung verklagen zu wollen. Der Besitzer der Zeitung, Milliardär Kingsley Cordova, bestätigte, dass er bereit sei, sämtliche anfallenden Prozesskosten persönlich zu übernehmen.

Schließlich fand der Beschaffungsauftrag der Sekte des Fernen Gottes für Thargoiden-Materialien die uneingeschränkte Unterstützung der galaktischen Gemeinschaft. Kanzler Reegan Tanner, Sprecher der Fraktion, welche die Organisation der Kampagne übernommen hatte, deutet diesen Erfolg als Sieg für die Religionsfreiheit.

Das waren die Hauptnachrichten dieser Woche.


12. September 3304

Das XG-Projekt

In einem Interview mit dem unabhängigen Medienunternehmen Vox Galactica sprach der Ingenieur Ram Tah über das XG-Projekt, in dessen Rahmen die vor Kurzem auf den Markt gebrachten XG-Fighter entwickelt wurden.

„Seit der Entdeckung der ersten Guardian-Ruinen habe ich versucht, ihre Technologie mit der unsrigen zu kombinieren. Ich fertigte eine Skizze des originalen Fighters an, des XG1, und lud andere Techniker dazu ein, das Design zu verfeinern, um so ein massentaugliches Produkt zu entwickeln.“

„Beim siebten Prototyp, dem XG7, gelang es uns, unsere Erfindungsgabe mit der der Guardians zu verschmelzen. Bald darauf folgten der XG8 Javelin und der XG9 Lance.“

Nach den Plänen für die Zukunft gefragt, erklärte Ram Tah: „Meine Hoffnung ist, dass das XG-Projekt nur der Beginn einer völlig neuen Ära der technischen Entwicklung ist. Im Moment mag die Bedrohung durch die Thargoiden im Vordergrund stehen, die technischen Errungenschaften unserer Ahnen könnten jedoch eines Tages nahezu alle Aspekte unseres Alltags positiv beeinflussen.“


13. September 3304

Gala-Initiative der Allianz endet

Alioth Independents gab bekannt, dass der Beschaffungsauftrag für exotische Lebensmittel und Getränke dank der begeisterten Unterstützung der galaktischen Gemeinschaft zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen ist. In der vergangenen Woche wurden riesige Mengen Esuseku-Kaviar, Heike-Zeremonientee und Live-Hecate-Seewürmer an die Station Smith Landing geliefert. Dies soll der Verköstigung der illustren Gäste dienen.

Anlässlich des Erfolgs der Initiative gab Durien Ballas, Vorsitzender von Alioth Independents, folgende Stellungnahme ab: „Wir freuen uns auf ein unvergleichliches Ereignis und darauf, Ihnen in Kürze Fazia Silva und Elijah Beck vorstellen zu dürfen. Neben Gibson Kincaid werden diese beiden Kandidaten sich in Kürze in einen harten, aber fairen Wahlkampf stürzen.“

Piloten, die an dieser Initiative teilgenommen haben, können ihre Belohnungen ab sofort an Bord von Smith Landing im System Amber entgegennehmen.

Manati-Megaschiff-Initiative

Die Libertas Cooperative hat im Auftrag des Lebensmittelherstellers Munshin Manatee Meat Pläne zum Bau einer Manati-Farm bekannt gegeben. Diese soll an Bord eines Megaschiffes entstehen, wo die Tiere gezüchtet, verarbeitet und für den Versand fertig gemacht werden sollen.

Selena Conley von der Libertas Cooperative sagte in einer Stellungnahme: „Seit Jahren kommen die Einwohner von Munshin in den Genuss des wohl besten Fleisches der Galaxie. Wir sind glücklich und stolz, in Zusammenarbeit mit Munshin Manatee Meat dieses erstklassige Produkt bald auch einem breiteren Kundenstamm anbieten zu können.“

Um den Bau der Manati-Farm schnell vorantreiben zu können, veröffentlichte die Libertas Cooperative einen Beschaffungsauftrag für Landanreicherungssysteme, Tierüberwachungen, Aquaponiksysteme und Maritimausstattung. Piloten, die die gewünschten Waren an die Station Ocrinox's Orbiter im System Munshin liefern, erwartet eine angemessene Belohnung. Die Organisation erteilte zudem einen Eliminierungsauftrag für alle von ihr steckbrieflich gesuchten Schiffe, um so für die Sicherheit der Zulieferer zu sorgen.

Die Kampagne beginnt am 13. September 3304 und wird eine Woche andauern. Sollte das Ziel früher erreicht werden als geplant, endet diese mit sofortiger Wirkung.

Forderung nach Exekution von Sektenmitgliedern

Juanita Bishop rief den Föderalen Kongress dazu auf, die Thargoiden-Verehrung zum Kapitalverbrechen zu erklären. In der Folge müssten sämtliche Mitglieder der Sekte des Fernen Gottes exekutiert werden.

Während einer Kundgebung im Rahmen ihrer Wahlkampagne für den Kongress sagte Mr. Bishop: „Ich spreche für alle, die in Furcht vor einer Infiltrierung durch die Thargoiden leben. Wenn ich gewählt werde, verspreche ich Ihnen, diesen Abschaum zu ächten und alle Sektenanhänger zu eliminieren. Der Kongress hat die Pflicht, unsere Familien vor diesen Alien-Fanatikern zu schützen.“

Vihaan Niven, unabhängige politische Analystin, kommentierte diese Äußerungen mit den Worten: „Juanita Bishops Stellungnahme hat im Kongress heftige Debatten ausgelöst. Manche der Abgeordneten stellten sich hinter sie, da sie als Vertreter einer harten Linie gegen die Thargoiden gelten wollen. Andere kritisierten ihre „inhumane Rhetorik“, die auf die Exekution föderaler Bürger ohne jeden Prozess abzielt.“

„In der Zwischenzeit verhaftet der Geheimdienst der Föderation weiterhin Anhänger des Fernen Gottes und jeden, der irgendwann in Kontakt mit der Sekte stand. Da die Opferzahlen durch den Thargoiden-Konflikt steigen, wird es immer unwahrscheinlicher, dass dieser Kult fortbesteht.“


14. September 3304

Kandidaten für die Präsidentschaftswahl bekannt gegeben

Die Namen der Kandidaten für die Präsidentschaftswahl der Allianz wurden bekannt gegeben.

Politikjournalistin Vanya Driscoll berichtet in der Alliance Tribune:

„Die Kandidaten, die gegen Präsident Gibson Kincaid antreten, der eine zweite Amtszeit anstrebt, haben nun offiziell ihre Kampagnen gestartet.“

„Fazia Silva ist eine erfolgreiche Unternehmerin aus dem System Vamm. Obwohl es ihr an politischer Erfahrung mangelt, glaubt sie, ihren ausgeprägten Geschäftssinn nutzen zu können, um Handel und Wirtschaft in der Allianz anzukurbeln. Um sich ganz und gar dem Wahlkampf widmen zu können, hat sie die Leitung ihres Unternehmens ihrer Schwester übertragen.“

„Elijah Beck gilt hingegen als äußerst erfahrener Politiker. Er stammt aus dem System Leesti und dient der Abgeordnetenversammlung bereits seit über vier Jahrzehnten. Generell gilt er als verlässlich, allerdings sind im Falle seines Sieges wohl kaum tiefgreifende Veränderungen zu erwarten.“

„Die jüngsten Umfragen zeigen, dass Kincaid, Silva und Beck in etwa die gleichen Zustimmungswerte erreichen, aber der Wahlkampf hat gerade erst begonnen. Alle drei werden in den kommenden Wochen bis zur Abstimmung am Dienstag, dem 16. Oktober, sicherlich erbittert um jede Stimme kämpfen.“

Investoren wenden sich von Herculean Machines ab

Laut einer anonymen Quelle hat der Föderale Sicherheitsdienst Ermittlungen gegen Maddox Hurd, Besitzer des Technologieunternehmens Herculean Machines, angestellt.

Die Quelle spielte dem Nachrichtensender Rewired erst kürzlich vom FSD freigegebenes Material zu und sagte: „Als Maddox Hurd Herculean vor fünf Jahren gründete, nahm er die finanzielle Unterstützung einiger Personen in Anspruch, die in Verbindung zur organisierten Kriminalität stehen, darunter auch die Red Family. Obwohl Hurd damit keinen echten Gesetzesverstoß beging, behielt der FSD ihn seither genau im Auge.“

Nach Bekanntwerden dieser Nachricht kündigten mehrere Investoren an, ihr Engagement bei Herculean Machines beenden zu wollen. Maddox Hurd sagte den Medien: „Das ist eine Rufmordkampagne, hinter der diese hinterhältigen Schlangen von Supratech stecken!“

Scorpio DeVorrow, CEO des Konkurrenzunternehmens Supratech, lehnte jeden Kommentar ab, aber Harlow Nassry, Technologie-Journalist der Federal Times, schrieb: „Herculean Machines hat seine Investoren, Supratech seine Produktionsanlage verloren, beide Unternehmen befinden sich also in einer ähnlich misslichen Lage. Sollte es ihnen nicht gelingen, noch schnell zusätzliche Ressourcen zu mobilisieren, wird wohl keine der beiden Firmen in der Lage sein, ihre jeweils neuen Modelle auf der Rackham Ultratech Expo im Oktober zu präsentieren.“


15. September 3304

Wochenrückblick

Hier die wichtigsten Nachrichten der Woche.

Eine anonyme Quelle enthüllte, dass der Föderale Sicherheitsdienst schon seit Längerem Ermittlungen gegen Maddox Hurd, Besitzer des Technologieunternehmens Herculean Machines, anstellt. Die Quelle behauptet, Hurd habe bei der Gründung seiner Firma finanzielle Zuwendungen von Personen in Anspruch genommen, die in Verbindung zur organisierten Kriminalität stehen. Nach Bekanntwerden der Nachricht zogen mehrere Investoren von Herculean Machines ihre Gelder ab.

Die Namen der Kandidaten für die Präsidentschaftswahl der Allianz wurden bekannt gegeben: Fazia Silva, eine erfolgreiche Unternehmerin aus dem System Vamm und Elijah Beck, ein erfahrener Politiker aus Leesti. Offenbar erreichen alle drei Kandidaten – Kincaid, Silva und Beck – im Moment noch die gleichen Zustimmungswerte.

In der Zwischenzeit rief Juanita Bishop den Föderalen Kongress dazu auf, die Thargoiden-Verehrung zum Kapitalverbrechen zu erklären. In der Folge müssten sämtliche Mitglieder der Sekte des Fernen Gottes exekutiert werden. Einige Kongressmitglieder stellten sich hinter sie, da sie als Vertreter einer harten Linie gegen die Thargoiden gelten wollen, andere kritisierten sie jedoch für ihre „inhumane Rhetorik“.

Weitere Nachrichten: Ram Tah sprach in einem Interview über das XG-Projekt, in dessen Rahmen die vor Kurzem auf den Markt gebrachten XG-Fighter entwickelt wurden. Er sagte, er versuche seit der Entdeckung der ersten Guardian-Ruinen, deren Technologie mit der menschlichen zu kombinieren. Am Ende des Interviews verlieh er seiner Hoffnung Ausdruck, das XG-Projekt könnte eine neue Ära der technischen Entwicklung einläuten.

Die Libertas Cooperative hat im Auftrag des Lebensmittelherstellers Munshin Manatee Meat Pläne zum Bau einer Manati-Farm bekannt gegeben. Diese soll an Bord eines Megaschiffes entstehen, wo die Tiere gezüchtet, verarbeitet und für den Versand fertig gemacht werden. Um den Bau der Manati-Farm voranzutreiben, veröffentlichte man einen Beschaffungsauftrag für diverse Materialien.

Zuletzt gab Alioth Independents gab bekannt, dass der Beschaffungsauftrag für exotische Lebensmittel und Getränke dank der begeisterten Unterstützung der galaktischen Gemeinschaft zu einem erfolgreichen Abschluss gekommen ist. In der vergangenen Woche wurden riesige Mengen Esuseku-Kaviar, Heike-Zeremonientee und Live-Hecate-Seewürmer an die Station Smith Landing geliefert, die der Verköstigung der Gäste einer glanzvollen Gala dienen sollen.

Das waren die Hauptnachrichten dieser Woche.


19. September 3304

Sternenhafen-Status-Update

In diesem Bericht fassen wir die aktuellsten Daten zu allen Sternenhäfen zusammen, die momentan aufgrund von Thargoidensensoren verursachten Interferenzen unter technischen Problemen leiden.

Folgenden Sternenhäfen sind momentan geschlossen:

  • Alexandria Dock, Chanab
  • Rond d'Alembert Lab, HIP 88595

Die folgenden Sternenhäfen stehen derzeit an der Schwelle zur Schließung:

  • Black Station, Lausang
  • Pook Dock, HIP 35873
  • Somerset Station, I Carinae
  • Bester Terminal, Jen Nik
  • Burton Vision, Dimocorna
  • Cauchy Dock, Decht
  • Klink Dock, Inino
  • Semeonis Hub, Nuwach
  • Sinclair Colony, San Qin Gu
  • Asimov Landing, LHS 2441
  • Mouchez Platform, Deacon's Star
  • Smith Landing, Amber
  • Descartes Terminal, Nu Guang
  • Rennie Hub, Kupol Bumba
  • Wingqvist Terminal, NLTT 57216

20. September 3304

Manati-Megaschiff-Initiative endet

Die Libertas Cooperative gab bekannt, dass der Beschaffungsauftrag für Waren von der galaktischen Gemeinschaft begeistert unterstützt wurde und so zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden konnte. In der vergangenen Woche wurden Landanreicherungssysteme, Tierüberwachungen, Aquaponiksysteme und Maritimausstattung an die Station Ocrinox's Orbiter geliefert.

Nach Ablauf der Kampagne sagte Selena Conley von der Libertas Cooperative in einer Stellungnahme: „Die Menschen von Munshin und unsere Partner von Munshin Manatee Meat möchten allen Piloten, die dieses Projekt unterstützt haben, wärmstens danken. Die dadurch ermöglichte Erhöhung der Manatifleischproduktion wird der Wirtschaft von Munshin wichtige Impulse geben.“

Piloten, die an dieser Initiative teilgenommen haben, können ihre Belohnungen ab sofort an Bord von Ocrinox's Orbiter im System Munshin entgegennehmen.

Beschaffungsauftrag für Computer-Bauteile

Die rivalisierenden Technologiefirmen Supratech und Herculean Machines haben jeweils Beschaffungsaufträge veröffentlicht, um ihre neuen Produkte auf den Markt bringen können.

Scorpio DeVorrow, CEO von Supratech, sagte in einer Stellungnahme: „Der Torc mit seiner hochmodernen Holographie-Technologie revolutioniert die Welt des Personal Computers. Jeder, der von der nächsten Generation tragbarer Hardware profitieren möchte, sollte seine Entwicklung also unterstützen.“

In der Zwischenzeit konterte Maddox Hurd, Chef des Konkurrenten Herculean Machines: „Der Duradrive ist in puncto Leistung und Bedienungsfreundlichkeit unschlagbar. Was die Menschen in diesen herausfordernden Zeiten brauchen, ist ein robustes Produkt, kein empfindliches Spielzeug, das bei der ersten steifen Brise den Geist aufgibt.“

Um ihre Produkte zur Marktreife bringen zu können, veröffentlichten beide Unternehmen jeweils Beschaffungsaufträge für Leitfähige Stoffe, Roboter, Mikrocontroller, Unterhaltungselektronik, Hardware-Diagnostiksensoren und Computerteile. Piloten, die Herculean Machines unterstützen möchten, mögen die Waren an die Station Roberts Port im System Fedmich liefern. Piloten die Supratech unterstützen möchten, liefern die Waren an die Station Cowper Dock im System Anima.

Die konkurrierenden Kampagnen beginnen am 20. September 3304 und werden eine Woche andauern. Sollte eine der Parteien ihr Ziel früher erreichen als geplant, endet ihre Kampagne mit sofortiger Wirkung.

Roboter enthüllt Unternehmensbetrug

Wirtschaftsmagnat Lloyd Hardacre wurde wegen Unternehmensbetrug festgenommen, nachdem sein persönlicher Roboter belastendes Material zutage gefördert hatte.

Der Vorfall ereignete sich an Bord von Burnell Station während der jährlichen Hauptversammlung von Copernicus Shipping Ltd, einer interplanetaren Logistikfirma, die von Hardacre gegründet wurde.

Ein Augenzeuge und Aktienhalter der Firma sagte den Reportern: „Hardacre präsentierte gerade die aktuellen Zahlen, als plötzlich geheime Logs auftauchten, die ganz offensichtlich illegal waren. Hardacre befahl dem Roboter, aufzuhören, aber der projizierte immer weiter Daten, die von seiner internen Festplatte zu kommen schienen. Schließlich floh er in Panik aus dem Saal.“

Lieutenant Inspector Ramesh Thorne vom Föderalen Sicherheitsdienst sagte in einer Stellungnahme: „Wir haben Mr. Hardacre in Haft genommen und werten noch die Beweise aus, die auf mehrere Fälle von schwerem Betrug und den Missbrauch von Firmengelder schließen lassen. Wir gehen außerdem der Frage nach, wie sein persönlicher Roboter an diese Informationen gelangt ist, und warum er sie zu genau diesem Zeitpunkt publik gemacht hat.“

Historische Skulpturen gestohlen

Aus dem Imperialen Museum für Kultur auf Eotienses A 3 wurde offenbar eine Sammlung historisch bedeutsamer Kunstwerke entwendet.

Eine lokale Medienanstalt meldete: „Zu den populärsten Ausstellungsstücken des Museums gehört die New Dawn Collection, eine Skulpturen-Serie des berühmten Künstlers Lal Candromir. Diese Bildwerke sind nahezu tausend Jahre alt und erinnern an die frühen Siedler von Eotienses, die sich bereit erklärten, sich dem Imperium anzuschließen.“

„Heute Morgen fanden die ersten Ausstellungsbesucher den Ausstellungsraum leer vor, sämtliche Candromir-Skulpturen waren verschwunden. An der Wand entdeckte man stattdessen ein Graffiti, das eine zwinkernde Katze zeigt. Das Museum hat bisher keine Erklärung dafür, wie jemand die Sicherheitssysteme komplett umgehen konnte.“

Captain Madoc Evander vom Imperialen Internen Sicherheitsdienst kommentierte den Vorfall wie folgt: „Im Moment führen wir forensische Analysen durch und befragen das Personal und die Besucher. Bisher konnten wir keine Verbindung zwischen diesem Kunstraub und jenem herstellen, der sich vor etwa drei Monaten im System Alioth ereignete – trotz des sich wiederholenden Motivs der zwinkernden Katze. Wir setzen natürlich alles daran, diese Kriminellen hinter Gitter zu bringen und die wertvollen Kunstwerke zu retten.“


21. September 3304

Undercover in der Sekte des Fernen Gottes

Der unabhängige Reporter Gethin Okonkwo, der als vermisst galt, gab nun bekannt, dass er während der vergangenen drei Monate unter falscher Identität bei der Sekte des Fernen Gottes gelebt hat.

Im folgenden Artikel teilte Mr. Okonkwo seine Erfahrungen mit der Öffentlichkeit: „Ich war fasziniert von Dr. Ulyanovs Forschungen und wollte unbedingt einen tieferen Einblick in das Leben dieser Weltuntergangssekte gewinnen. Also entschloss ich mich, mich als ihr Anhänger auszugeben, um sie so im Geheimen studieren zu können.“

„Während dieser Zeit besuchte ich Bienenkorbkapellen in den verschiedensten Systemen, einmal kam ich nur knapp mit dem Leben davon, als wir von der Church of Eternal Void angegriffen wurden. In vielen Fälle wurde ich in der Öffentlichkeit verbal und physisch attackiert, nicht zuletzt von Anhängern von Juanita Bishops Kampagne.“

„Abgesehen von der Verwendung außerirdischer Materialien zu rituellen Zwecken gab es zu keinem Zeitpunkt Hinweise auf einen tatsächlichen Kontakt der Sekte zu den Thargoiden. Die meisten Anhänger sind Fatalisten, fasziniert von der Vorstellung der Apokalypse. Manche glauben, nur sie würden die Manifestation des Fernen Gottes überleben. Es ist ein bizarrer und oft widersprüchlicher Glaube – ähnlich wie viele andere Religionen.“

„Ich habe meine Erlebnisse innerhalb der Sekte mit versteckten Mikrokameras aufgezeichnet. Ich stelle dieses Material freiwillig dem Geheimdienst der Föderation zur Verfügung, um damit endgültig den Beweis zu erbringen, dass die Sekte des Fernen Gottes keine Gefahr darstellt. Vielleicht kann man die Hetzjagd auf diese Menschen so beenden.“

Der Kampf um das Präsidentenamt

Während der Wahlkampf um das Amt des Präsidenten in der Allianz an Fahrt aufnimmt, veröffentlichte die Politikjournalistin Vanya Driscoll in der Alliance Tribune folgende Analyse: „Die Wahl eines neuen Präsidenten hat für gewöhnlich zeremoniellen Charakter: das Volk wählt die Person, welche die Allianz in der Öffentlichkeit repräsentieren soll. In diesem Jahr jedoch werden wir Zeuge eines veritablen Machtkampfes, eines Machtkampfes, der weitreichende Konsequenzen haben könnte.“

„Elijah Beck ist offenbar der einzige Kandidat, der mit dem Status quo zufrieden ist. Seine Kontrahentin Fazia Silva verspricht hingegen, Wirtschaft und Handel fördern zu wollen. Ihre Vorschläge zur Reform der Finanzpolitik ernteten sowohl bei großen interstellaren Konzernen als auch bei kleineren Unternehmen Beifall.“

„Präsident Gibson Kincaid sorgt jedoch für die heftigsten Kontroversen. Die Abgeordnetenversammlung nimmt seinen Vorschlag, den Präsidenten mit exekutiven Kompetenzen auszustatten, sehr ernst. Kincaid behauptet, die Allianz könne sich der Dominanz ihrer Rivalen effektiver entgegenstellen, wenn sie mit einer Stimme spricht.“

„Diese kriegerische Rhetorik findet erstaunlich viele Unterstützer. Etliche teilen die Auffassung, dass die Allianz stärker sein könnte, und das Premierminister Mahon sich allzu oft von übermäßiger Bürokratie lähmen lässt. Auch Imperium und Föderation verfolgen diesen Wahlkampf angeblich mit weit größerem Interesse als gewöhnlich.“


22. September 3304

Wochenrückblick

Hier die wichtigsten Nachrichten der Woche.

Die Politikjournalistin Vanya Driscoll veröffentlichte eine Analyse der Präsidentschaftskandidaten der Allianz: Elijah Beck scheint ihrer Ansicht nach als Einziger zufrieden mit dem Status quo zu sein, während Fazia Silva verspricht, die Wirtschaft stärken zu wollen. Der aktuelle Präsident Gibson Kincaid strebt hingegen danach, sein Amt mit exekutiven Kompetenzen auszustatten.

Weitere Nachrichten: Wirtschaftsmagnat Lloyd Hardacre wurde wegen Unternehmensbetrugs festgenommen, nachdem sein persönlicher Roboter belastendes Material zutage gefördert hatte. Der Vorfall ereignete sich an Bord von Burnell Station während der jährlichen Hauptversammlung von Copernicus Shipping Ltd, einer Firma, die von Mr. Hardacre gegründet wurde. Lieutenant Inspector Ramesh Thorne vom Föderalen Sicherheitsdienst hat die Ermittlungen bereits eingeleitet.

Der unabhängige Reporter Gethin Okonkwo enthüllte, dass er drei Monate unter falscher Identität bei der Sekte des Fernen Gottes gelebt hat. Seiner Beobachtung nach unterhält die Sekte keinerlei Kontakt zu den Thargoiden, die meisten Mitglieder sind harmlose Fatalisten. Mr. Okonkwo zeichnete seine Eindrücke mit einer versteckten Mikrokamera auf und will die Daten mit dem Föderalen Geheimdienst teilen. Er hofft, damit beweisen zu können, dass die Sekte keine Gefahr darstellt.

In der Zwischenzeit veröffentlichten zwei konkurrierende Technologieunternehmen – Supratech und Herculean Machines – Beschaffungsaufträge für Produktionsmaterialien. Supratech arbeitet an der Entwicklung eines PCs namens Torc, während Herculean Machines ein Modell namens Duradrive auf den Markt bringen will. Beide Unternehmen hoffen, mit der Hilfe der galaktischen Gemeinschaft auf der Technologiemesse am 3. Oktober funktionierende Prototypen ihrer Produkte präsentieren zu können.

Zuletzt gab die Libertas Cooperative bekannt, dass der Beschaffungsauftrag für Waren von der galaktischen Gemeinschaft begeistert unterstützt wurde und so zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden konnte. In der vergangenen Woche wurden Landanreicherungssysteme, Tierüberwachungen, Aquaponiksysteme und Maritimausstattung an die Station Ocrinox's Orbiter geliefert.

Das waren die Hauptnachrichten dieser Woche.


25. September 3304

Sternenhafen-Status-Update

In diesem Bericht fassen wir die aktuellsten Daten zu allen Sternenhäfen zusammen, die momentan aufgrund von Thargoidensensoren verursachten Interferenzen unter technischen Problemen leiden.

Folgenden Sternenhäfen sind momentan geschlossen:

  • Bester Terminal, Jen Nik
  • Black Station, Lausang
  • Burton Vision, Dimocorna
  • Cauchy Dock, Decht
  • Klink Dock, Inino
  • Mouchez Platform, Deacon's Star
  • Pook Dock, HIP 35873
  • Rennie Hub, Kupol Bumba
  • Semeonis Hub, Nuwach
  • Sinclair Colony, San Qin Gu
  • Smith Landing, Amber
  • Somerset Station, I Carinae
  • Wingqvist Terminal, NLTT 57216

Die folgenden Sternenhäfen stehen derzeit an der Schwelle zur Schließung:

  • Chomsky Terminal, San Tu
  • Cowper Dock, Anima
  • Margulies Dock, Cornengu
  • Mars High, Sol
  • PRE Research Base, HIP 17225
  • Ramsay City, Anagori
  • So-yeon Hub, Coma
  • Strekalov Gateway, Ross 733
  • Warren Prison Mine, Ross 128

27. September 3304

Oktoberfest in Bhagui

Die Einwohner des Systems Bhagui möchten den Brauch des Oktoberfestes wiederaufleben lassen, eine aus alten Erdzeiten stammende Tradition.

Es handelt sich um eine Feier von beispiellosem Ausmaß, weswegen die örtlichen Zulieferer bereits jetzt unter der Last der eingehenden Bestellungen ächzen. Die Fraktion Mould Federal Mining Incorporated hat sich daher bereit erklärt, eine Notfall-Initiative zu finanzieren, um so die nötigen Ressourcen bereitzustellen.

Ein Sprecher der Firma gab folgendes Statement ab: „Diese Feier wird alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen, es wird ein Fest des Lebens, der Liebe und des Biers. Es ist uns eine Ehre, an der Realisierung eines solchen Projekts beteiligt zu sein. Nichts ist uns wichtiger, als unsere Kommunen zu unterstützen.“

Mould Federal Mining Incorporated gab einen Beschaffungsauftrag für Tierfleisch, Fisch und Bier heraus. Piloten, die diese Waren an die Station Leavitt Port im System Bhagui liefern, können mit einer angemessenen Belohnung rechnen. Die Organisation veröffentlichte zudem einen Eliminierungsauftrag für alle von ihr steckbrieflich gesuchten Schiffe, um so für die Sicherheit der Zulieferer zu sorgen.

Die Kampagne beginnt am 27. September 3304 und wird eine Woche andauern. Sollte das Ziel früher erreicht werden als geplant, endet diese mit sofortiger Wirkung.

Warenbeschaffungskampagne endet

Die konkurrierenden Kampagnen der Technologiefirmen Supratech und Herculean Machines sind zum Abschluss gekommen. Beide Initiativen wurden mit umfangreichen Lieferungen von technologischen Komponenten unterstützt. Die Materialien sollen der Herstellung neuer PC-Modelle dienen.

Nach Ablauf der Supratech-Kampagne veröffentlichte CEO Scorpio DeVorrow folgendes Statement: „Ich kann der galaktischen Gemeinschaft gar nicht genug für ihre Unterstützung danken. Wir glauben, dass der Torc etwas ganz Besonderes ist. Dank Ihrer Mithilfe können wir ab sofort mit seiner Produktion beginnen.“

Maddox Hurd, Chef des Konkurrenten Herculean Machines, sagte derweil: „Wir haben unglaublich viel Zuspruch erfahren, was beweist, dass die Piloten in der gesamten Galaxie sich eine zeitgemäße Technologie wünschen.“

Piloten, welche die Supratech-Kampagne unterstützt haben, können ihre Belohnungen ab sofort an Bord von Roberts Port im System Fedmich entgegennehmen. Die Teilnehmer der Kampagne von Herculean Machines erhalten ihre Belohnungen an Bord von Cowper Dock im System Anima.

Präsidentschaftskandidaten treiben ihre Kampagnen voran

Die drei Präsidentschaftskandidaten der Allianz haben einen Großteil der letzten Woche damit verbracht, ihre Botschaften unters Volk zu bringen.

Der amtierende Präsident Gibson Kincaid, der eine Wiederwahl anstrebt, fordert eine radikale Änderung der Verfassung: „Um mit den anderen Supermächten in einer Liga spielen zu können, brauchen wir endlich einen alleinigen Herrscher, der die absolute Kontrolle ausübt. Ich bitte Sie darum, mir die Macht zu verleihen, die Allianz in eine neue Ära der Stärke und Einheit zu führen. Das ist meine Vision.“

Die Unternehmerin Fazia Silva rückt hingegen wirtschaftliche Fragen in den Fokus: „Unser aktueller Präsident wird allein von seinem Egoismus angetrieben, so wie alle Berufspolitiker. Aber es ist letztlich das Geld, das die Galaxie am Laufen hält. Nur durch Investitionen in Handel und Industrie wird die Allianz wirklich wachsen können.“

Ratsmitglied Elijah Beck kritisierte seine Rivalen hingegen mit den Worten: „Präsident Kincaid scheint es an Respekt für unsere Werte zu mangeln, und Fräulein Silva hat ganz offensichtlich nur den möglichen Profitzuwachs für ihre Firmen im Blick. Die Allianz verdient jedoch einen Präsidenten, für den das Wohl des Volkes an erster Stelle steht, und keinen selbstsüchtigen Karrieristen.“

Wer neuer Präsident der Allianz wird, entscheidet sich im Oktober.


28. September 3304

Überwachungsprogramm in Roboter entdeckt

Der persönliche Roboterassistent des Wirtschaftsmagnaten Lloyd Hardacre, der vor Kurzem Beweise für dessen kriminelle Aktivitäten zutage förderte, wurde offenbar mit einem versteckten Überwachungsprogramm versehen.

Lieutenant Inspector Ramesh Thorne vom Föderalen Sicherheitsdienst sagte den Medien gegenüber: „Unsere Techniker haben auf der Festplatte des Roboters ein äußerst ausgeklügeltes Überwachungsprogramm entdeckt, das gezielt bestimmte Typen von Daten kopiert – genauer gesagt, alles, was illegal war. Eine kleine Fehlfunktion führte schließlich dazu, dass der Roboter die Daten in eine Firmenpräsentation integrierte.“

„Wir gehen im Moment davon aus, dass Mr. Hardacre das Opfer einer Spionageaktion wurde, allerdings wurde diese nicht von einer gesetzlichen Behörde koordiniert. Offenbar hegte jemand einen Verdacht gegen Mr. Hardacre und wollte sich so die nötigen Beweise verschaffen. Wir befragen aktuell seine Geschäftspartner und Konkurrenten.“

Nach dem Roboter gefragt, fügte Lieutenant Inspector Thorne hinzu: „Der Roboter wird von der Achilles Corporation hergestellt. Es handelt sich um ein relativ primitives Gerät, darauf ausgelegt, Informationen zu koordinieren und einfache Verwaltungsaufgaben zu übernehmen. Solche Robotertypen sind nicht dazu in der Lage, eigenmächtige Entscheidungen zu treffen, dieser hier muss also gründlich umprogrammiert worden sein.“

Computerfirmen nehmen Arbeit wieder auf

Die rivalisierenden Unternehmen Herculean Machines und Supratech haben die Arbeit an ihren neuen PC-Modellen wieder aufgenommen.

Harlow Nassry, Technologie-Journalist der Federal Times, verfolgt die Ereignisse schon seit geraumer Zeit: „Nach dem mysteriösen Feuer, das die Fertigungsanlage von Supratech zerstörte und dem noch weit mysteriöseren Skandal, der die Investoren von Herculean Machines verschreckte, schien es zuerst so, als würde keine der beiden Firmen in der Lage sein, ihre neuen Modelle fertigzustellen.“

„Die öffentliche Unterstützung hat das Blatt jedoch nochmals gewendet. Maddox Hurd und Scorpio DeVorrow, die Köpfe hinter Herculean respektive Supratech, haben jeweils genügend Materialien erhalten, um ihre Prototypen bis zum Beginn der Rackham Ultratech Expo am 3. Oktober zu vollenden.“

„Diese Messe ist für beide Firmen unglaublich wichtig. Rackham Capital Investments und andere Firmensponsoren werden sehr aufmerksam sein und Zachary Rackham wird persönlich erscheinen, wie immer erpicht darauf, sich die neuesten Gadgets zu sichern.“

„Sowohl der flexible Duradrive als auch der tragbare Torc haben das Interesse der Öffentlichkeit geweckt, entscheidend ist jedoch die gelungene Einführung der Prototypen. Die Menge der beschafften Materialien könnte daher über Erfolg und Misserfolg entscheiden.“


29. September 3304

Wochenrückblick

Hier die wichtigsten Nachrichten der Woche.

Die drei Präsidentschaftskandidaten der Allianz haben einen Großteil der letzten Woche damit verbracht, ihre Botschaften unters Volk zu bringen. Während der amtierende Präsident Gibson Kincaid eine radikale Änderung der Verfassung fordert, vertreten seine Gegenkandidaten konservativere Standpunkte und konzentrieren sich auf Wirtschaftswachstum und bürgerliche Freiheit. Wer neuer Präsident der Allianz wird, wird sich im Oktober entscheiden.

Der Geheimdienst der Föderation hat die Ermittlungen gegen die Sekte des Fernen Gottes eingestellt. In einer Stellungnahme bestätigte man, dass die Informationen, die der Undercover-Journalist Gethin Okonkwo beschaffen konnte, die Sekte von jedem Verdacht freisprechen. Alle Sektenanhänger, die in Haft saßen, seien mittlerweile wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Weitere Nachrichten: Die rivalisierenden Unternehmen Herculean Machines und Supratech haben nach ihren erfolgreichen Warenbeschaffungskampagnen die Arbeit an ihren neuen PC-Modellen wiederaufgenommen. Beide Firmen konzentrieren sich nun voll und ganz auf die Rackham Ultratech Expo, wo man die Prototypen der neuen Modelle präsentieren will. Man geht davon aus, dass die Menge der gelieferten Waren entscheidend für den Erfolg sein wird.

Szenenwechsel: In der Zwischenzeit wurde entdeckt, dass der persönliche Roboterassistent des Wirtschaftsmagnaten Lloyd Hardacre, der vor Kurzem Beweise für dessen kriminelle Aktivitäten zutage förderte, offenbar mit einem versteckten Überwachungsprogramm versehen war. Die unerhörte Enthüllung stammt vom Föderalen Sicherheitsdienst, der das Programm, das bestimmte Typen von Daten kopierte, auf der Festplatte des Roboters vorfand. Der Föderale Sicherheitsdienst glaubt, dass Mr. Hardacre Ziel einer Spionageoperation war.

Zuletzt entschieden die Einwohner des Systems Bhagui, den Brauch des Oktoberfestes wiederaufleben lassen, eine aus alten Erdzeiten stammende Tradition. Die Fraktion Mould Federal Mining Incorporated erklärte sich bereit, das Projekt zu finanzieren und veröffentlichte einen Beschaffungsauftrag für diverse Waren. Ein Sprecher der Organisation versprach, dass diese Feier alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen sollte.

Das waren die Hauptnachrichten dieser Woche.

Ermittlungen gegen Sekte werden eingestellt

Der Geheimdienst der Föderation hat die Ermittlungen gegen die Sekte des Fernen Gottes eingestellt.

Senior Agent Micah Whitefield informierte die Medien: „Die Informationen, die Gethin Okonkwo bei seiner Undercover-Operation über die Sekte des Fernen Gottes beschaffen konnte, haben sich als echt und zutreffend erwiesen. Da uns keinerlei Beweise für Kontakte der Sekte zu den Thargoiden vorliegen, werden die Ermittlungen hiermit beendet. Alle inhaftierten Sektenanhänger wurden wieder auf freien Fuß gesetzt.“

„Wir sind Mr. Okonkwo für seinen detaillierten Bericht zu Dank verpflichtet. Wir hatten gehofft, mit einer eigenen verdeckten Operation zu ähnlichen Einsichten zu gelangen, wir warten allerdings immer noch auf den Bericht unseres Agenten.“

Der Exotheologe Dr. Alfred Ulyanov, der aufgrund seiner Forschungen über die Sekte unter Arrest stand, kommentierte die Entscheidung: „Gethin Okonkwo gebührt höchstes Lob für seinen entschlossenen Einsatz, der beweisen hat, dass die Sekte des Fernen Gottes keine Gefahr darstellt. Leider führt uns diese Episode nur einmal mehr vor Augen, wie tief die Angst vor dem 'Fremden' in der menschlichen Natur verwurzelt ist, egal wie weit unsere Spezies auch entwickelt sein mag.“


Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
story/galnet/3304/09.txt · Zuletzt geändert: 2018/11/05 08:56 von nemwar